Friedrich Gulda und Barbara Dennerlein

Jazzland

Als der Club vor über 30 Jahren gegründet wurde, gab es nur eine kleine, heimische Szene. Heute ist diese Szene auch dank der Pionierarbeit des Jazzland, die stets internationale Stars mit heimischen Musikern zusammen brachte, etabliert und auf der Höhe der Zeit.

Fast alle prominenten heimischen Musikern traten hier, im Keller unter der Ruprechtskirche auf. Darüber hinaus gastierten hier weit über 300 US-Stars – darunter Legenden wie Big Joe Williams, Little Brother Montgomery, Bud Freeman, Max Kaminsky, Teddy Wilson, Clark Terry, Benny Carter, Art Farmer, Ray Brown, Herb Ellis, und Lee Konitz. Gastronomisch bietet der Club solide Wiener Küche mit internationalem Einschlag.

Axel Melhardt, Leiter des Jazzland:
"Jetzt hat es Wien endgültig geschafft - in keiner Stadt der Welt gibt es so viele Sitze in Jazzclubs im Vergleich zur Bevölkerung wie in der Donaumetropole."

Artikel bewerten

Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
An

Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *