Kaffeehaus-Spaziergang durch 23 Wiener Bezirke

1. Bezirk: Das Café für die Bohème

Ins Engländer geht man eigentlich nicht für Kaffee und Kuchen. Sondern um dabei zu sein. Künstler, Kreative, Werber gehen hier ein und aus. Es ist ein richtiges Szenelokal.

2. Bezirk: Das Georgische

Ein Schmuckstück von einem Kaffeehaus in der idyllischen Praterstraße, mit beeindruckender georgischer Küche und viel Liebe zum Detail von einem Architekten gestaltet.

3. Bezirk: Der Geheimtipp

Ein typisches Alt-Wiener Café und doch das Gegenteil eines traditionellen Innenstadt-Cafés: ruhig, etwas versteckt, optisch in die Jahre gekommen und nur während der Woche geöffnet.

4. Bezirk: Das Generationen-Café

Hier sieht’s aus wie im Wohnzimmer einer coolen Oma und das hat seinen Grund: In der Vollpension servieren Omas neben ihren Lebensgeschichten selbst gebackenen Kuchen.

5. Bezirk: Das Café mit Garten

Der Gastgarten vom Rüdigerhof zählt zu den idyllischsten in Wien. Das Café selbst erstrahlt außen in schönstem Jugendstil, den abgewetzten Charme im Inneren muss man mögen.

6. Bezirk: Das Schwule

In dem schönen historischen Kaffeehaus kehren nicht nur Schwule gerne ein. Blickfang sind die riesigen Spiegel, nach Schloss Versailles die größten Spiegel Europas.

7. Bezirk: Das Hippe

Ein Espresso im Stil der 1950er mit Originalmöbeln mitten im Hipster-Bezirk: kleine Tischchen, rote Kunstlederbänke, eine geschwungene Bar. Wer keinen Kaffee mag, trinkt Milchfrappé.

8. Bezirk: Das Charmante

Ein Traditionscafé in Rathaus-Nähe, das nach einer Auffrischungskur neuen Schwung erhalten hat – optisch und kulinarisch. Damit ist alles beim Alten, aber irgendwie neu.

9. Bezirk: Das ehemalige Postamt

Ein modernes Café, das mit seinem hübschen Fliesenboden an ein Bistro erinnert. Das Frühstück ist eine Reise um die Welt, wie es sich für ein Telegraphenamt gehört.

10. Bezirk: Das Soziale

Zwischen den Galeriebesuchen in der Brotfabrik eine Kaffeepause in Magdas Kantine einlegen, wo Menschen mit geringeren Jobchancen eine Arbeitsmöglichkeit erhalten.

11. Bezirk: Zur Schenen Leich

Ein ungewöhnlicher Standort für ein Café, aber nach einem Spaziergang am sehenswerten Zentralfriedhof ein Tipp zum Einkehren – mit der bekannt guten Oberlaa-Patisserie.

12. Bezirk: Das Vorstadtcafé

Ein klassisches Vorstadtcafé mit viel Lokalkolorit, wo die Wiener gerne für das Mittagsmenü einkehren. Denn in einem typischen Wiener Kaffeehaus wird auch gekocht.

13. Bezirk: Das Gutbürgerliche

Der 13. Bezirk ist ein bürgerlicher, konservativer Bezirk. Man liebt das hübsche, pipifeine Café Dommayer mit seinem Biedermeier-Interieur. Ideal nach einem Schönbrunn-Besuch.

14. Bezirk: Das Fahrrad-Café

Ein hybrides Erlebnis im ehemaligen Gloriette- Kino: Das Velobis ist Fahrrad-Geschäft und Café-Bistro in einem. Puristisch, Räder an den Wänden, aber trotzdem gemütlich.

15. Bezirk: Das Café mit Geschichte

Tolles Lokal mit internationalem Flair im ehemaligen Turnsaal einer jüdischen Schule. Das Gebäude war einst Zentrum des jüdischen Lebens in diesem Wiener Grätzel.

16. Bezirk: Der Palast im Arbeiterbezirk

In Wien gibt es das Café Ritter gleich doppelt. Jenes in Ottakring erstrahlt als prächtiges Juwel mitten im Arbeiterbezirk. Mehr Kontrast geht kaum noch.

17. Bezirk: Das Café im Grünen

Das entzückende Café in einer modernen Holzhütte liegt im Schwarzenbergpark am Fuße des Wienerwaldes und ist über den Stadtwanderweg 3 zu erreichen.

18. Bezirk: Das Spieler-Café

In dem schönen Alt-Wiener Kaffeehaus treffen sich die Spielrunden an speziellen Tischen für Tarock, Bridge und Co. Auch Schach, Würfelpoker und Carambol werden gespielt.

19. Bezirk: Das Café mit Aussicht

Das rundum verglaste Oktogon auf einer Anhöhe am Stadtrand bietet einen fantastischen Panoramablick auf die Stadt. Ein Tipp ist auch die Sisi-Kapelle in der Nähe.

20. Bezirk: Das Café, das es nie gab: Café Bauchstich

So nennen die Wiener ein zwielichtiges Café, wo man Gefahr läuft, in eine Messerstecherei zu geraten. Ein Café Bauchstich gibt es natürlich nicht in echt, aber ein Schriftzug mit dem Namen war lange Zeit als Witz auf einer leeren Fassade angebracht.

21. Bezirk: Das Rosarote

Auf die Konditorei-Kette Aida ist Verlass. Selbst in Bezirken, wo Kaffeehäuser eine Rarität sind, erstrahlt mit Sicherheit eine Aida-Filiale in ihrem typischen rosa Retro-Look.

22. Bezirk: Das Café mit 360-Grad-Blick

Das Turmcafé im 1964 errichteten Donauturm dreht sich in 170 Metern Höhe um die eigene Achse. Beim Kaffeetrinken zieht die ganze Stadt an einem vorbei. Das ist fast wie Fernsehen …

23. Bezirk: Der Heurige

Im 23. Bezirk schicken wir Sie zum Kaffeetrinken zum Heurigen nach Mauer. Oder besser gleich auf ein Glas Wiener Gemischten Satz. Das ist in einem Heurigendorf die beste Wahl.

 

Text: Susanne Kapeller

Teilen, bewerten und Feedback
Artikel bewerten
Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *