Gugelhupf

Marmorgugelhupf à la Sacher

In der Biedermeierzeit trat der Gugelhupf von Wien aus seinen Weg um die Welt an. Damals durfte die fein bezuckerte Süßspeise auf keinem bürgerlichen Jausentisch fehlen. Heute wird er gerne zu jeder Tageszeit zu Kaffee und Tee serviert. Schon Kaiser Franz Joseph liebte ihn als Frühstückskuchen. Das Rezept zu Ihrem persönlichen Kaiserfrühstück finden Sie hier.

Zubereitung:

Butter mit Staub- und Vanillezucker sowie einer Prise Salz schaumig rühren. Eidotter nach und nach einrühren. Eiklar mit Kristallzucker steif schlagen und unter die Dottermasse ziehen. Mehl einmengen. Etwa ein Drittel der Masse mit Kakao einfärben.

Eine Gugelhupfform (Napfkuchenform) gut mit Butter ausstreichen und mit Mehl ausstreuen. Nun kleine Mengen von lichter und dunkler Masse abwechselnd einfüllen und im vorgeheizten Backrohr bei 180 °C ca. 1 Stunde backen.

Nach dem Backen auf ein Kuchengitter stürzen, überkühlen lassen und mit Staubzucker bestreuen.

Menüart:
Dessert kalt

Dauer:
mehr als 60 min.

Zutaten:

  • 200 g Butter
  • 100 g Staubzucker
  • 100 g Kristallzucker
  • 4 Eidotter
  • 4 Eiklar
  • 230 g Mehl (glatt)
  • 20 g Kakaopulver 
  • etwas Vanillezucker
  • Prise Salz
  • Butter (für die Form) Mehl (für die Form) Staubzucker (zum Bestreuen)

Weitere Rezepte: www.ichkoche.at

Teilen, bewerten und Feedback
Artikel bewerten
Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *
Anrede