Powidltascherl

Powidltascherl

Zutaten:

  • 300 ml Milch
  • 2 EL Butter
  • 150 g Mehl (glatt)
  • 2 Eidotter
  • Prise Salz
  • Mehl (für die Arbeitsfläche)
  • 150 g Powidl/Zwetschkenkonfitüre (mit 2 cl Rum oder Zwetschkenschnaps verrührt)
  • Staubzucker

Für die Butterbrösel:

  • 100 g Butter
  • 100 g Semmelbrösel/Paniermehl
  • 50 g Walnüsse (gerieben)
  • Prise Zimt
  • 2 EL Kristallzucker
  • 1 EL Vanillezucker

Zubereitung:

Milch mit Butter und einer Prise Salz aufkochen. Mehl bei kleiner Hitze in die Milch einrühren und so lange rühren, bis ein glatter Teig entsteht, der sich von Kochlöffel und Geschirr löst. Teig in eine Rührschüssel umfüllen und Dotter schnell in den Teig einarbeiten. Teig auf ein bemehltes Brett legen und auskühlen lassen. Teig mit Mehl stauben und auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 2 mm dick ausrollen. Mit einem runden Ausstecher 12 Scheiben von ca. 8 cm Durchmesser ausstechen und Teigränder mit Wasser bestreichen. Den mit Rum verrührten Powidl in kleinen Häufchen etwas außerhalb der Mitte auf die Teigscheiben setzen. Unbelegte Teighälften über die Fülle klappen und Ränder gut festdrücken. Reichlich Salzwasser aufkochen, Powidltascherl einlegen und bei kleiner Hitze ca. 5 Minuten ziehen lassen. Währenddessen für die Butterbrösel Butter in einer Pfanne schmelzen lassen und Brösel, Zimt, Nüsse, Vanille- und Kristallzucker darin goldgelb rösten. Fertige Tascherl mit einem Schaumlöffel aus dem Wasser heben, abtropfen lassen und in den vorbereiteten Butterbröseln schwenken. Powidltascherl anrichten und leicht gezuckert servieren.

Tipp:

Powidltascherl lassen sich problemlos auf Vorrat zubereiten, da sie sich gut zum Tiefkühlen eignen und bei Bedarf einfach in sprudelnd heißem Wasser gekocht werden.


Empfehlung zu diesem Rezept:
Zwetschkenröster und edelsüße Weine


Weitere Rezepte: www.ichkoche.at

Teilen, bewerten und Feedback
Artikel bewerten
Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *
Anrede