Sie sind hier:

Denise Frost, Mtarbeiterin der MA 48, in oranger Arbeitskleidung
© Die48er

MA 48: Mistmanagement auf Wienerisch

Wien ist eine wirklich saubere, schöne und lebenswerte Stadt. – Auch Ihr Verdienst?
Dafür braucht es ein gut funktionierendes, zusammengespieltes Team. Ein Teil davon bin ich. Unser Job ist es, Wien sauber und schön zu erhalten. Man sieht, was wir tun.

Die lieben Mitmenschen: Wie finden Sie die Wiener:innen?
Grandios finde ich den typischen Wiener Dialekt und Schmäh. Andererseits nervt mich die ständige Unzufriedenheit – das Granteln.

Wann sudert der Wiener?
Immer. (Lacht). Aber vor allem, wenn er hinter unseren Müllautos warten muss.

Was gibt es nur in Wien?
Die Fiaker, die durch die Innenstadt zuckeln.

Wo finden Sie Wien am schönsten?
Im ersten Bezirk mit seinen vielen Sehenswürdigkeiten und dem multikulturellen Publikum.

… wo am hässlichsten?
Am wenigsten gefällt mir der Reumannplatz. (Überlegt). Obwohl das Eis beim Tichy so gut schmeckt.

… und wo am seltsamsten?
Der Prater - in der Nacht wirkt er richtig unheimlich.

Wien mit allen Sinnen - so schmeckt Wien für Sie:
Meine Lieblingsspeise der Wiener Küche ist der Kaiserschmarrn.

So klingt Wien für Sie:
Falco habe ich schon immer gemocht. Er gehört für mich zu Wien dazu.

So riecht Wien für Sie:
Der Geruch der Zuckerwatte im Prater und die Hinterlassenschaften der Fiakerpferde zeigen die Gegensätzlichkeit in der Stadt.

Und so hört sich Wien für Sie an:
Wien schläft nie. Man hört immer verschiedenste Geräusche, egal, wo man gerade ist.

Ihr beruflicher Werdegang ...?
Ich habe die Lehre zur Bürokauffrau gemacht, war als solche im Bundeskanzleramt tätig. Dann war ich in der Gastronomie und Hotellerie – an der Rezeption und als Barkeeperin. Ich habe kurz in die Marketingbranche hineingeschnuppert. Und nun: MA 48.

Und Wien – sind Sie stolz auf „Ihre“ Stadt?
Wien ist verglichen mit anderen Städten eine sehr saubere Stadt mit vielen Freizeitangeboten. Ich bewege mich nach Dienstschluss oft am Wienerberg. Dort bin ich mitten in der Stadt und doch in der Natur.

Was sind ihre Lieblingstätigkeiten im Job?
Ich bin als Straßenkehrerin oder als Müllauflegerin tätig. Am meisten Spaß macht mir das Hantieren mit den ganz großen Behältern bei der Müllabfuhr.

Ihr Lieblingsort während eines Arbeitstages?
Ich bin den ganzen Tag an der frischen Luft. Das gefällt mir an meiner Arbeit.

Ihre liebsten Freizeitbeschäftigungen?
Ich gehe regelmäßig zum Boxtraining. - Mein Ausgleich zum Job.

Mist – für viele ein Übel, von der MA 48 der Kübel. Was lässt Sie die Nase rümpfen?
Anfangs war der Gestank doch enorm. Speziell die Behälter zur Entsorgung biogener Wertstoffe im Sommer haben es in sich. Mittlerweile hat sich meine Nase aber daran gewöhnt.

Als Frau in einem Männerjob: Wie geht es Ihnen damit?
Speziell am Anfang war es nicht immer leicht. Mittlerweile haben sich meine Kollegen und ich an die Zusammenarbeit gewöhnt. Wichtig ist ein professioneller und wertschätzender Umgang miteinander.

Interview: Susanna Burger, Mai 2021

Der 48er-Tandler: Ökologisch. Praktisch. Wienerisch.

Eine originelle „Wiener G’schicht“ wollen wir nicht vorenthalten: Der Wiener Altwarenmarkt der MA 48, genannt 48er-Tandler, ist Kult: Im Shop im 5. Bezirk gibt es hochwertige, funktionsfähige Secondhand-Waren – wahre Schnäppchen, coole Vintage-Möbel, Geschirr, Kleidung, Bücher, Sportgeräte und Dinge, die man nicht erwartet. Das bunte Sortiment stammt aus Abgaben auf den Wiener Mistplätzen, wo pro Monat 100.000 kg an intakten Gegenständen in der „Tandler-Box“ gesammelt werden. Viele identifizieren sich mit dem Re-Use-Gedanken.

Hier gibt’s auch die coolen und kultigen 48er-Fanartikel: etwa den Fächer „Weana Lüfterl“, den Schirm „Mistwetter“ sowie die Sammeltaschen „I’ll be back“ und „Der Tonne entgegen“. Die Einnahmen kommen Sozialprojekten zugute.

48er-Tandler-Band (MA 48)

48er-Tandler-Band

Noch etwas Kurioses haben wir gefunden: Der 48er-Tandler ist wahrscheinlich der einzige Altwarenmarkt mit eigener Band. Zur Bekanntmachung des Tandlers gründeten fünf Mitarbeiter der MA 48 im Sommer 2014 die „48er-Tandler-Band“. Schnell war der eigene Song „Der 48er-Tandler von Wien“ komponiert, im Country-Stil auf Wienerisch. Eh klar.

Im Video findet sich Prominenz wie der ehemalige Bürgermeister Michael Häupl, Kickerlegende Herbert Prohaska, Musiker Willi Resetarits und die Kabarettisten Alfred Dorfer und Werner Gruber (letzterer auch Physiker).

48er-Tandler Wiener Altwarenmarkt der MA 48

Siebenbrunnenfeldgasse 3
1050 Wien
Artikel bewerten
Artikel bewerten

Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *

Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
An *

Betreff: Empfehlung von www.wien.info