Schloss Belvedere, Wien

Bock auf Barock?

Nicht nur Pizza und Espresso kommen aus Italien. Auch der Barock nahm dort seinen Ursprung. Üppige Pracht und ausladende Formen sind die Kennzeichen dieser Stilepoche, die in Wien mit der Gegenreformation um 1600 ihren Anfang nahm und im 18. Jahrhundert im spät-barocken Bauboom gipfelte. Jeder in der Haupt- und Residenzstadt, der etwas auf sich hielt, ließ sich von den damaligen Architektur-Stars ein Schloss, ein Palais oder eine Kirche errichten: Johann Lucas von Hildebrandt und Johann Bernhard Fischer von Erlach hatten gut zu tun. Ersterer baute ab 1717 für Prinz Eugen das Obere Belvedere, das mit seiner exponierten Lage bis heute nichts an Faszination eingebüßt hat. Schloss, Garten und Unteres Belvedere sind ein barockes Gesamtkunstwerk, in dem auch die weltberühmte Klimt-Sammlung untergebracht ist.

Auftraggeber der bedeutendsten Barockkirche Wiens war Karl VI. Der „Barockkaiser“ und Vater Maria Theresias ließ zum Dank für das Ende einer Pestepidemie ab 1716 die Karlskirche errichten. Benannt wurde sie aber nicht nach dem Kaiser, sondern nach dem Pestheiligen Karl Borromäus. Besonders die Deckenfresken von Johann Michael Rottmayr sind sehenswert. Sie können dank eines Panoramaliftes aus nächster Nähe bewundert werden. Mehr als 20 Jahre wurde an der Kirche gebaut, die – wie viele andere Barockbauwerke – als Symbol für die geistliche und weltliche Herrschaft der Habsburger stehen sollte: Nicht nur hatten sie den Protestantismus zurückgedrängt, sondern auch die Türken 1683 vor den Toren Wiens verjagt.

Vom Hühnerhof zum MuseumsQuartier

Karl VI. gab 1713 auch das barocke Hofstallgebäude nahe der Hofburg in Auftrag. Als Bauplatz wurde der kaiserliche „Geflügel-Hof“ gewählt. 600 Pferde und 200 Kutschen sollten darin Platz finden. Heute gibt’s hier weder Pferde noch Hühner, sondern Klimt, Schiele, Warhol und Loungemöbel: Das MuseumsQuartier zählt zu den größten Kulturarealen der Welt. Leopold Museum, mumok, Kunsthalle Wien und Architekturzentrum Wien passen ebenso perfekt hierher wie Lokale und Chillout-Zonen.

Heute noch Heimat von Pferden ist hingegen die Spanische Hofreitschule. Die Vorführungen der weltberühmten Lipizzaner finden nach wie vor in der barocken „Winterreitschule“ (1729 bis 1735 errichtet) statt. Und im Prunksaal der Österreichischen Nationalbibliothek (1723 bis 1726 erbaut) befinden sich die Bücher der ehemaligen Hofbibliothek und der Bibliothek des Prinzen Eugen.

Barocke Stadtresidenzen

Letztere war zuvor im „Stadthaus“ des Prinzen untergebracht. Eugens Winterpalais, das heute zeitgenössische Kunst vor barocker Kulisse präsentiert, wurde bereits ab 1696 erbaut. Die Prunkräume und das Stiegenhaus sind wieder im Originalzustand zu bewundern – viel Samt, Stuck und Gold inklusive.

In puncto Pracht wird es vom Stadtpalais Liechtenstein geschlagen. Mit dem Bau wurde 1691 begonnen. Es galt als erstes bedeutendes hochbarockes Gebäude Wiens. Um rund 100 Millionen Euro wurde es vor einigen Jahren renoviert. Die beiden Obergeschoße des Stadtpalais verfügen über eine der schönsten barocken Prunkstiegen Wiens. Die Prunkräume mit Neorokoko-Interieur, Thonet-Parkettböden und tonnenschweren Lustern beeindrucken damals wie heute. Fürstin Nora Fugger schrieb in ihrer 1932 erschienenen Biografie: „Das Palais hat, was Schönheit und Großartigkeit betrifft, wohl kaum seinesgleich in Europa.“ Das haben die Italiener sicher nicht gerne gehört …

Text: Robert Seydel

Videos

Schloss Belvedere

Prinz-Eugen-Straße 27 , 1030 Wien
  • Preise

  • Barrierefreiheit

    • Parkplätze Haupteingang
      • Behinderten-Parkplätze vorhanden
        Behindertenparkplatz vor dem Eingangstor Prinz-Eugen-Straße 27, Parkmöglichkeit 10–18 Uhr
    • Weitere Informationen
      • Blindenhunde erlaubt
      • Behinderten-WC mit barrierefreiem Zugang vorhanden.
    • Spezielle Angebote für Menschen mit Behinderung

      Ermäßigter Eintritt für Menschen mit Behinderungen und Assistenzpersonen (je 3 Euro), „Anders-Sehen“-Führungen (Tastführungen) für blinde und sehbehinderte Menschen nach Terminvereinbarung für Gruppen im Oberen und Unteren Belvedere möglich.

    • Anmerkungen

      Menschen mit Sehbehinderungen können von der nächstgelegenen Straßenbahnstation abgeholt werden. Bitte um Bekanntgabe bei der Anmeldung. Die Mitnahme von ausgebildeten Blindenführhunden (mit Ausweis) ist in allen Sammlungsbereichen gestattet. Für gehbehinderte Besucher ist ein Rollstuhl bei der Garderobe erhältlich. Sitzgelegenheiten befinden sich vereinzelt in den Ausstellungssälen bzw. werden bei den Führungen zur Verfügung gestellt.

Winterpalais

Himmelpfortgasse 4-8, 1010 Wien

Spanische Hofreitschule

Michaelerplatz 1 (Besucherzentrum), 1010 Wien
  • Preise

    • Kombiticket "Die Kostbarkeiten des Kaisers" (Schatzkammer und Morgenarbeit in der Spanischen Hofreitschule): € 22
    • Ihr Vorteil mit der Wien-Karte: -13/20%
  • Barrierefreiheit

    • Haupteingang
      • (Doppelschwingtüre   160  cm  breit )
      • Rampe 100  cm  lang , 40  cm  hoch
    • Parkplätze Haupteingang
      • Behinderten-Parkplätze vorhanden
        im Inneren Burghof
    • Weitere Informationen
      • Behinderten-WC mit barrierefreiem Zugang vorhanden.
    • Spezielle Angebote für Menschen mit Behinderung

      Blindenführungen für Gruppen auf Anfrage.
      Rollstuhlplätze für die Morgenarbeit und die Vorführungen auf Anfrage.
      Programmauskunft, Preise und Verfügbarkeit auf Anfrage.

MuseumsQuartier Wien

Museumsplatz 1 , 1070 Wien
  • Barrierefreiheit

    • Haupteingang
      • stufenlos
    • Parkplätze Haupteingang
      • 10 Behinderten-Parkplätze vorhanden
    • Lift vorhanden
    • Weitere Informationen
      • Blindenhunde erlaubt
      • Behinderten-WC mit barrierefreiem Zugang vorhanden.
    • Spezielle Angebote für Menschen mit Behinderung

      Rollstuhlservice im MQ-Point beim Haupteingang: täglich 10–19 Uhr kostenloser Verleih (gegen Hinterlegung eines Ausweises). Induktive Höranlagen in den Veranstaltungshallen (Halle E und G).

    • Anmerkungen

      Barrierefreier Zugang zu allen MuseumsQuartier-Institutionen, sämtliche öffentlichen Lifte sind für mobilitätseingeschränkte Menschen geeignet.
      6 kostenlose Behinderten-Parkplätze am Areal (Zufahrt Burggasse/Volkstheater gegen Vorlage eines Behindertenausweises) sowie 4 Behinderten-Parkplätze  in der Parkgarage (2. UG beim Lift, Zufahrt Haupteingang Museumsplatz).

Karlskirche

Karlsplatz , 1040 Wien
  • Preise

    • Erwachsene   €8,00
    • Erhaltungsbeitrag, inkl. Lift
    • Ihr Vorteil mit der Wien-Karte: -50%
  • Öffnungszeiten

    • Mo - Sa, 09:00 - 12:30
    • Mo - Sa, 13:00 - 18:00
    • So, 12:00 - 17:45
    • feiertags, 12:00 - 17:45
    • letzte Kuppelfahrt mit dem Aufzug 17.30
  • Barrierefreiheit

    • Haupteingang
      • 14 Stufen ( Tür  300  cm  breit )
        Schwere Holztüre
    • Nebeneingang
      • 13 Stufen
        2 Schienen über den Stufen, Holztüre
    • Weitere Informationen
      • Blindenhunde erlaubt
    • Spezielle Angebote für Menschen mit Behinderung

      Für Besucher/innen mit Behindertenausweis: Eintritt inkl. Panoramalift gratis.

    • Anmerkungen

      Innen 11 Stufen. Personal hilft.

Österreichische Nationalbibliothek

Josefsplatz 1 , 1010 Wien
  • Preise

  • Öffnungszeiten

    • Di - So, 10:00 - 18:00
    • Do, 10:00 - 21:00
    • Juni bis September täglich geöffnet
  • Barrierefreiheit

    • Haupteingang
      • stufenlos
    • Lift vorhanden
      • 122 cm breit und 130 cm tief , Tür 90 cm breit
    • Weitere Informationen
      • Blindenhunde erlaubt
      • Behinderten-WC mit barrierefreiem Zugang vorhanden.
    • Spezielle Angebote für Menschen mit Behinderung

      Führungen für Menschen mit Behinderung und besonderen Bedürfnissen auf Anfrage.

    • Anmerkungen

      Haupteingang im Erdgeschoß und Zugang zum Prunksaal im 1. Stock stufenlos.

Stadtpalais Liechtenstein

Bankgasse 9, 1010 Wien
  • Barrierefreiheit

    • Haupteingang
      • 5 Stufen (Doppelschwingtüre   155  cm  breit )
    • Nebeneingang
      • stufenlos (Doppelschwingtüre 155 cm breit )
    • Lift vorhanden
      • 157 cm breit und 140 cm tief , Tür 90 cm breit
    • Weitere Informationen
      • Blindenhunde erlaubt
      • Behinderten-WC mit barrierefreiem Zugang vorhanden.
    • Anmerkungen

      Rollstuhl, Treppenraupe, mobiler Treppenlift vorhanden (bitte wenn möglich vorher Bedarf bekannt geben)

 

Teilen, bewerten und Feedback
Artikel bewerten
Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *
Anrede