Die Regentin Maria Theresia im Kreis ihrer Familie

Maria Theresia: Mutter & Machtpolitikerin

Plötzlich blieb der Lift stecken. Da hing Maria Theresia nun, sprichwörtlich zwischen Leben und Tod. Der Aufzug sollte die ebenso beliebte wie beleibte Herrscherin von der Kaisergruft hinauf befördern. Eingebaut wurde er, damit sie ohne beschwerliches Treppensteigen zu ihrem verstorbenen Mann gelangen konnte. „Der liebe Gotte möcht‘ mich schon hier behalten“, soll sie – so die Legende – geseufzt haben. Sie sollte Recht behalten, wenige Tage später war sie tot.

Doch zurück zum Leben: Am 13. Mai 2017 würde Maria Theresia ihren 300. Geburtstag feiern. Ausstellungen im Hofmobiliendepot, in der Kaiserlichen Wagenburg und in den niederösterreichischen Schlössern Hof und Niederweiden (15.3. – 29.11.2017) sowie in der Nationalbibliothek (17.2.–5.6.2017) beschäftigen sich mit dem Leben der Erzherzogin. – Und das war spannend: Sie war die älteste Tochter des letzten männlichen Habsburgers, Kaiser Karl VI. Keinen Sohn und legitimen Erbe zu haben, bedeutete im 18. Jahrhundert meist noch das Ende der Dynastie. Insofern barg ihr Regierungsantritt 1740 jede Menge Zündstoff. Doch sie konnte sich durchsetzen und regierte als erste und einzige Frau in der Geschichte das Erzherzogtum Österreich. Darüber hinaus war sie Königin von Böhmen und König (!) von Ungarn. Kaiserin nur ehrenhalber, weil sie die Gemahlin des römisch-deutschen Kaisers Franz I. Stephan von Lothringen war. Die Hochzeit der beiden war eine der wenigen Liebesheiraten im Hause Habsburg. 16 Kinder waren das Ergebnis.

Umstrittene Heiratspolitik

Nicht zuletzt wegen dieser großen Kinderschar hat sich das Bild der gütigen Übermutter im kollektiven Gedächtnis zementiert. Zu Unrecht, denn wie jede Herrscherin betrachtete Maria Theresia ihre Kinder als „dynastisches Kapital“. Um den hohen Preis eines Bündnisses mit dem ehemaligen Erzfeind Frankreich verschacherte sie fünf ihrer Sprösslinge. Dafür warf sie auch ihre Prinzipien über Bord: Obwohl sie die Geliebten ihres Mannes, der immer wieder einen Seitensprung wagte, verachtete, konspirierte sie mit der damals berühmtesten Mätresse der Welt (Madame Pompadour), um ihre Tochter Marie Antoinette unter die französische Krone zu bringen. Das tragische Ende dieses Kuhhandels ist bekannt: Mit dem Kopf fiel auch die Krone.

In Österreich brachte sie mit ihren Beratern viele Reformen auf den Weg: Verwaltung, Armee, Wirtschaft und Bildung wurden modernisiert. Die 1774 erlassene „Allgemeine Schulordnung“ war der Grundstein für eine verpflichtende Grundschulbildung für alle. In Wien hat Maria Theresia bis heute Spuren hinterlassen: Schloss Schönbrunn wurde unter ihr zu voller Pracht ausgebaut. Ihr Denkmal zwischen Naturhistorischem und Kunsthistorischem Museum war das größte und teuerste entlang der Ringstraße. Und der riesige Doppelsarkophag in der Kaisergruft stellte alle anderen Särge in den Schatten. In dem barocken Meisterstück wurde sie 1780 nach 14.650 Tagen Regentschaft begraben. Neben ihrem geliebten „Franzl“.

Text: Robert Seydel

Schloss Schönbrunn

Schönbrunner Schlossstraße, 1130 Wien
  • Preise

  • Öffnungszeiten

    • 01. April bis 30. Juni
      Täglich 08:30 - 17:00
    • 01. Juli bis 31. August
      Täglich 08:30 - 18:00
    • 01. September bis 31. Oktober
      Täglich 08:30 - 17:00
    • 01. November bis 31. März
      Täglich 08:30 - 16:30
  • Barrierefreiheit

    • Haupteingang
      • stufenlos
    • Parkplätze Haupteingang
      • Behinderten-Parkplätze vorhanden
        beim Haupttor (Schönbrunner Schlossstraße, 3 Stellplätze), Meidlinger Tor (2 Stellplätze); im Areal Nähe Kavaliertrakt und Nähe Valerietrakt (jeweils 2 Stellplätze) und Nähe Fürstenstöckl (1 Stellplatz)
    • Lift vorhanden
      • 95 cm breit und 139 cm tief , Tür 90 cm breit
    • Weitere Informationen
      • Blindenhunde erlaubt
      • Behinderten-WC mit barrierefreiem Zugang vorhanden.
    • Spezielle Angebote für Menschen mit Behinderung

      Kostenloser Rollstuhlverleih bei den Portieren am Hauptportal (3 Stk.), am Hietzinger und am Meidlinger Tor (jeweils 1 Stk.).
      Tastpulte für blinde und sehbehinderte Menschen. Auf Anfrage spezielle Führungen für Menschen mit Behinderungen bzw. speziellen Bedürfnissen. Museum Sign Language Guide in ÖGS und IS gratis für Imperial oder Grand Tour, Vorreservierung empfohlen, nähere Informationen unter: www.schoenbrunn.at/besucherinfo/audioguide/oegs-guide.html

    • Anmerkungen

      Ausstellungsräume stufenlos
      Lift (Lastenaufzug) für überbreite Rollstühle: Türbreite: 144 cm, Kabinentiefe: 220 cm, Kabinenbreite: 156 cm

Österreichische Nationalbibliothek

Josefsplatz 1 , 1010 Wien
  • Preise

  • Öffnungszeiten

    • Di - So, 10:00 - 18:00
    • Do, 10:00 - 21:00
    • Juni bis September täglich geöffnet
  • Barrierefreiheit

    • Haupteingang
      • stufenlos
    • Lift vorhanden
      • 122 cm breit und 130 cm tief , Tür 90 cm breit
    • Weitere Informationen
      • Blindenhunde erlaubt
      • Behinderten-WC mit barrierefreiem Zugang vorhanden.
    • Spezielle Angebote für Menschen mit Behinderung

      Führungen für Menschen mit Behinderung und besonderen Bedürfnissen auf Anfrage.

    • Anmerkungen

      Haupteingang im Erdgeschoß und Zugang zum Prunksaal im 1. Stock stufenlos.

Kaiserliche Wagenburg Wien

Schönbrunner Schlossstraße, 1130 Wien
  • Preise

  • Öffnungszeiten

    • November bis April
      täglich 10-16
    • Mai bis Oktober
      täglich 9-16
    • 15.3.-29.11.2017: täglich 9-17 Uhr
  • Barrierefreiheit

    • Haupteingang
      • (Doppelschwingtüre )
    • Anmerkungen

      Haupteingang über 3 cm hohe Stufe, Doppeltüre (Gehflügel 68 cm breit), Eingang zur Sammlung: Doppelschwingtüren, Gesamtbreite: 130 cm, Ausstellungsbereich ebenerdig barrierefrei.
      Bereich im 1. Stock über eine Treppe erreichbar (Breite: 128 cm, 12 Stufen, Zwischenpodest, dann 155 cm, 10 Stufen, Handlauf auf beiden Seiten der Treppe in 100 cm Höhe).
      WC außerhalb der Wagenburg.

Schloss Hof

Schlosshof 1, 2294 Schlosshof
  • Preise

  • Öffnungszeiten

    • bis 27.11. täglich, 10:00 - 18:00
    • 3.12.-20.12. Sa - So, 10:00 - 18:00
    • 3.12.-20.12. feiertags, 10:00 - 18:00
  • Barrierefreiheit

    • Haupteingang
      • stufenlos
    • Parkplätze Haupteingang
      • Behinderten-Parkplätze vorhanden
    • Lift vorhanden
      • 100 cm breit und 165 cm tief , Tür 90 cm breit
    • Weitere Informationen
      • Behinderten-WC mit barrierefreiem Zugang vorhanden.
    • Spezielle Angebote für Menschen mit Behinderung

      Kostenloser Rollstuhlverleih (Voranmeldung notwendig)

    • Anmerkungen

      Ausstellungsräume und Zugang zum Restaurant/Café stufenlos.
      Rollstuhlrampen in den Garten.

Schloss Niederweiden

Niederweiden, 2292 Engelhartstetten

 

Teilen, bewerten und Feedback
Artikel bewerten
Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *
Anrede