Cirque du Soleil - "Amaluna", Kunststück auf einem riesigen Wasserbecher

Cirque du Soleil - Amaluna

Rund 100.000 Besucher können sich im Frühjahr 2017 vom Zauber einer einzigartigen, in eine märchenhafte Akrobatikperfomance eingebundenen Erzählung begeistern lassen. Motive aus Shakepeares Der Sturm und Mozarts Zauberflöte verschmelzen in Amaluna zu einem magischen Kaleidoskop.

Mythen, Frauen, Göttinnen

Amaluna entführt die Zuschauer auf eine geheimnisvolle, von Göttinnen beherrschte Insel. Dort inszeniert die Königin Prospera für ihre fast erwachsene Tochter ein großes Fest. In einem farbenprächtigen Ritual werden Wissen und Werte von einer Generation an die nächste weitergegeben. Nach einem von Prospera heraufbeschworenen Sturm strandet eine Gruppe junger Männer auf der Insel. Diese Ankunft löst eine Liebesgeschichte zwischen Prosperas Tochter und einem mutigen jungen Verehrer aus.

Amaluna ist eine Fusion aus "ama", das sich in vielen Sprachen auf "Mutter" bezieht, und "luna", was "Mond" bedeutet, ebenso ein Zeichen für die Weiblichkeit. Damit wird Bezug genommen auf das Verhältnis zwischen Mutter und Tochter sowie auf die Göttin als Beschützerin des Planeten. Amaluna bezeichnet gleichzeitig jene mysteriöse Insel, die Schauplatz des Geschehens ist.

Zum ersten Mal in der Geschichte des Cirque du Soleil agieren in der Mehrzahl weibliche Akteure, die Band besteht sogar ausschließlich aus Musikerinnen.

Cirque du Soleil: Amaluna

9.3.-17.4.2017
www.cirquedusoleil.com
Tickets: www.oeticket.com

Teilen, bewerten und Feedback
Artikel bewerten
Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *