Resonanzen 2017: Alte Instrumente

Resonanzen

Alte Musik, auf historischen Instrumenten in hochkompetenter Umsetzung gespielt, boomt. So ist das Festival Resonanzen ein Dauerbrenner. Das Beste vom Besten, was die Alte-Musik-Szene zu bieten hat, ist 2017 bereits zum 25. Mal im Wiener Konzerthaus versammelt. In dem Vierteljahrundert sind handkonfektionierte Programme in meisterlicher Interpretation zum Markenzeichen geworden.

Freizeiten

Das diesjährige Resonanzen-Motto lautet "Freizeiten". Demgemäß laden die elf auftretenden Ensembles in ihren Konzerten ein, sich in verschiedene musikalische Freizeitkulissen zu begeben: Etwa ins Leipziger Kaffeehaus, wo sich Bach musikalisch austobte, in die farbenfrohen Straßenzüge Havannas, in fürstliche Jagdgebiete, in ein englisches Pub oder zu einer privaten Opernaufführung.

Top-Acts sind Christophe Roussets Cembalo-Darbietung, das verlockende Essenskonzert der humor- und temperamentvollen Barokksolistene, Alfredo Bernardinis Ensemble Zefiro oder die belgischen Stimm(ungs)künstler Graindelavoix.

Filme und Barocktanz

Schon traditionell ist die begleitende Ausstellung "Historischer Instrumentenbau" im Foyer und in mehreren Sälen des Konzerthauses am ersten Wochenende der Resonanzen. Vor und nach den Hauptkonzerten gibt es an den meisten Tagen ein "Vorspiel" und "Nachspiel". Darunter fallen Filme, Musik und ein Barocktanzkurs.

Resonanzen 2017: Freizeiten

21.-29.1.2017

Wiener Konzerthaus

Lothringerstraße 20, 1030 Wien
  • Preise

  • Barrierefreiheit

    • Haupteingang
      • stufenlos (Doppelschwingtüre   140  cm  breit )
      • Rampe 435  cm  lang
    • Parkplätze Haupteingang
      • 2 Behinderten-Parkplätze vorhanden
    • Lift vorhanden
      • 94 cm breit und 190 cm tief , Tür 90 cm breit
    • Weitere Informationen
      • Blindenhunde erlaubt
      • Behinderten-WC mit barrierefreiem Zugang vorhanden.
    • Anmerkungen

      Alle Säle mit Aufzug erreichbar. Rampe im Gebäude.
      2. Lift: Türbreite: 90 cm, Kabinentiefe: 190 cm, Kabinenbreite: 90 cm.
      Rollstuhlplätze: 18 im Großen Saal, 6 im Mozart-Saal, 3 im Schubert-Saal und 4 im Berio-Saal.
      Blindenführhund nach Voranmeldung.

 

Teilen, bewerten und Feedback
Artikel bewerten
Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *
Anrede