Resonanzen 2017: Alte Instrumente

Resonanzen

Alte Musik, auf historischen Instrumenten in hochkompetenter Umsetzung gespielt, boomt. So ist das Festival Resonanzen ein Dauerbrenner. Das Beste vom Besten, was die Alte-Musik-Szene zu bieten hat, ist 2018 bereits zum 26. Mal im Wiener Konzerthaus versammelt. Im vergangenen Vierteljahrhundert sind handkonfektionierte Programme in meisterlicher Interpretation zum Markenzeichen geworden.

Eurovisionen

Das diesjährige Resonanzen-Motto lautet "Eurovisionen". Hier einige Glanzpunkte:

Im Eröffnungskonzert befasst sich Jordi Savall, Gambist und einer der wichtigsten Vertreter der heutigen Alte-Musik-Szene, mit seinem Ensemble Hespèrion XXI und drei Schauspielern mit dem Zeitalter und Leben des großen Humanisten Erasmus von Rotterdam.

Der Belgier Paul Van Nevel ist ein Perfektionist des A-cappella-Gesangs. Mit seinem Huelgas Ensemble durchwandert er musikalisch sieben Jahrhunderte europäischer Mehrstimmigkeit. 

Der Weltpremiere der Eurowinds um Dorothee Oberlinger folgen die Debüts zweier Ensembles: Melpomen mit Arianna Savall und Tasto solo um Guillermo Pérez.

Concerto Romano stellt mit Monteverdis berühmtem "Combattimento" einen eindringlichen Friedensappell ins Zentrum des traditionellen Essenskonzerts (ja, wirklich: mit Verköstigung für alle).

Filme und Barocktanz

Schon traditionell ist die begleitende Ausstellung "Historischer Instrumentenbau" im Foyer und in mehreren Sälen des Konzerthauses am ersten Wochenende der Resonanzen. Die erlesenen Nachbauten Alter Instrumente dürfen auch ausprobiert und gekauft werden.

Vor und nach den Hauptkonzerten gibt es an den einigen Tagen ein "Vorspiel" und "Nachspiel". Darunter fallen Filme, Musik und ein Barocktanzkurs.

Resonanzen 2018: Eurovisionen

20.-28.1.2018
Infos & Tickets

Wiener Konzerthaus

Lothringerstraße 20, 1030 Wien
  • Preise

  • Barrierefreiheit

    • Haupteingang
      • stufenlos (Doppelschwingtüre   140  cm  breit )
      • Rampe 435  cm  lang
    • Parkplätze Haupteingang
      • 2 Behinderten-Parkplätze vorhanden
    • Lift vorhanden
      • 94 cm breit und 190 cm tief , Tür 90 cm breit
    • Weitere Informationen
      • Blindenhunde erlaubt
      • Behinderten-WC mit barrierefreiem Zugang vorhanden.
    • Anmerkungen

      Alle Säle mit Aufzug erreichbar. Rampe im Gebäude.
      2. Lift: Türbreite: 90 cm, Kabinentiefe: 190 cm, Kabinenbreite: 90 cm.
      Rollstuhlplätze: 18 im Großen Saal, 6 im Mozart-Saal, 3 im Schubert-Saal und 4 im Berio-Saal.
      Blindenführhund nach Voranmeldung.

zu meinem Reiseplan hinzufügen

 

Teilen, bewerten und Feedback
Artikel bewerten
Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *