Wiener Klangstil
© molllom

Stars von morgen an den Musik-Unis

Im Fach Musik und darstellende Kunst zählt die mdw zu den internationalen Spitzenreitern. Hier sind Leidenschaft und Perfektion zuhause - damit sind die künstlerischen Höchstleistungen gewährleistet, für die diese weltberühmte Institution steht. Die Musikstadt Wien hat hier ihren Hot Spot, hier werden jährlich rund 3.000 musikalische Talente aus aller Welt perfekt ausgebildet.

Wer hier die Aufnahmeprüfung schafft, hat bereits 10.000 intensive Stunden mit seinem Instrument verbracht und verfügt über außergewöhnliches Können. Das wird mit Unterstützung der besten Lehrenden bis zum höchsten Level verfeinert. Nicht wenige stehen dann an der absoluten Weltspitze. Zu den Absolventen und ehemaligen Studierenden zählen etwa Alfred Brendel, Friedrich Gulda, Angelika Kirchschlager, Elisabeth Kulman, Gustav Mahler, Zubin Mehta, Birgit Minichmayr, Heinrich Schiff und Mitsuko Uchida.

Bemerkenswert: Die mdw zählt mit 1.300 Veranstaltungen jährlich zu den größten Kulturveranstaltern; zudem sind die Stars von morgen günstig oder sogar gratis zu hören. - Ein Tipp für Musikfreunde, die auf Nicht-Alltägliches Wert legen.

MUK

Auch die MUK – Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien vereint den international besten Nachwuchs und herausragende Lehrende. Die Anzahl an Studierenden ist mit jährlich rund 850 geringer, doch der Anspruch ist ebenso hoch: Die MUK versteht sich als progressive Musik- und Kunstuniversität. Kreative Funken sprühen in den Bereichen Musik, Tanz, Schauspiel und Gesang. Zu den Absolventen zählen Geiger Julian Rachlin, Schauspieler Nicholas Ofzcarek und Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek. Und auch die MUK veranstaltet für alle zugängliche Konzerte.

Ausstellungen im exil.arte

Das exil.arte Zentrum für verfolgte Musik gehört zur Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Seinen Standort hat es in bester musikalischer Nachbarschaft: im selben Gebäude mit dem Akademietheater, zwischen dem Wiener Konzerthaus und dem Arnold Schönberg Center. Es widmet sich der Rezeption, Erforschung, Bewahrung und Präsentation der Werke österreichischer Komponisten, Interpreten sowie Musikforscher, die im Dritten Reich als 'entartet' galten.

Thomas Angyan, 32 Jahre lang der Intendant der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien, bringt es auf den Punkt:

"Der Verein exil.arte lässt verstummte Stimmen wieder sprechen und bringt gewaltsam zum Verstummen Gebrachtes wieder an unser Ohr – und damit auch an unser Herz."

Die Dauerausstellung "Wenn ich komponiere, bin ich wieder in Wien" widmet sich über 50 bewegenden Schicksalen, darunter jenen von Alma Rose (sie leitete das "Mädchenorchester" im KZ Auschwitz), Walter Arlen (Musikkritiker der LA Times, Komponist) und Erich Wolfgang Korngold (er beeinflusste die Hollywood-Filmmusik maßgeblich).

mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

Anton-von-Webern-Platz 1, 1030 Wien
zu meinem Reiseplan hinzufügen

Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien (MUK)

Johannesgasse 4a, 1010 Wien
zu meinem Reiseplan hinzufügen

exil.arte Zentrum für verfolgte Musik

Lothringerstraße 18, 1030 Wien
  • Anmerkungen

    • Zentrum für verfolgte Musik der mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

  • Preise

    • Eintritt frei
  • Öffnungszeiten

    • Siehe aktuell auf https://exilarte.org
zu meinem Reiseplan hinzufügen

 

Teilen, bewerten und Feedback
Artikel bewerten
Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *