Musikpavillon Weltausstellung 1873

Sie sind hier:

Playlist: Musik der Wiener Weltausstellung 1873

In dieser Playlist versetzen wir Sie zurück in das Musik-Jahr 1873: Alle diese Stücke wurden 1873 in Wien komponiert. Schließen Sie die Augen und stellen Sie sich die rauschenden Feste in der Rotunde, vor dem Musikpavillon oder im Goldenen Saal des Wiener Musikvereins vor. Viele dieser Stücke wurden auch in späteren Neujahrskonzerten der Wiener Philharmoniker in genau diesem Saal aufgeführt.


1. Mai 1873, Rotunde im Wiener Prater: Dirigent Johannes Brahms eröffnet mit dem Orchester und dem Singverein der Gesellschaft der Musikfreunde feierlich die Wiener Weltausstellung. Dargeboten wird die Kaiserhymne von Joseph Haydn.

Die Musik der Weltausstellung

Hauptsächlich geprägt wurde die Weltausstellung jedoch von Johann Strauss Sohn. Sein Werk beeinflusste die ganze Musikwelt nachhaltig und steht bis heute für das Wiener Lebensgefühl. Mit der offiziellen Weltausstellungskapelle unterhielt er das Publikum in der ganzen Stadt. Eigens für diese einzigartige Veranstaltung komponierte er die Rotunden-Quadrille. Andere, speziell für die Weltausstellung komponierte Stücke sind die Weltausstellungswalzer von Phillip Fahrbach dem Jüngeren und Carl Michael Ziehrer.

Damals wurde die Musik nicht nur in den Konzertsälen, wie dem kürzlich errichteten Goldenen Saal des Wiener Musikvereins oder in der Akademie der Wissenschaften, sondern vor allem in den größeren Cafés und Tanzlokalen dargeboten. Einige dieser Etablissements, wie der Bösendorfer Saal im Palais Liechtenstein oder das Gasthaus Sperl gibt es heute nicht mehr. Ein anderes, das Casino Zögernitz, wird 2023 durch die Eröffnung des Kulturzentrums House of Strauss in neuem Glanz erstrahlen. 

Prominenz in Wien

Die prominentesten Stammgäste auf dem Gelände waren natürlich Kaiser Franz Joseph und Kaiserin Sisi mit anderen Mitgliedern der Familie Habsburg-Lothringen. Aus weiter Ferne angereist war der persische Schah Nāsir al-Dīn. Er residierte im Schloss Laxenburg im unmittelbaren Süden Wiens. Dieser Besuch war etwas so besonderes, dass Johann Strauss (Sohn) dem Herrscher zu Ehren einen schwungvollen persischen Marsch komponierte. 

Musik abseits der Weltausstellung

1873 entstand in Wien auch jede Menge bedeutende Musik, die nicht direkt mit der Weltausstellung zu tun hat. Allen voran schuf Johann Strauss (Sohn) seinen wohl zweitbekanntesten Walzer "Wiener Blut" und die Operette "Die Fledermaus", sein jüngster Bruder Eduard Strauss schrieb den Walzer "Die Hochquelle" zur Eröffnung des heute noch beeindruckenden Hochstrahlbrunnens am Schwarzenbergplatz und Anton Bruckner vollendete seine 3. Symphonie - um nur ein paar Beispiele zu nennen. 

Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
An *

Betreff: Empfehlung von www.wien.info

Artikel bewerten
Artikel bewerten

Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *

Lust auf mehr?