Ensemble Federspiel beim Festival wean hean 2014

Das Wienerlied

Das Wienerlied verbreitet Gemütlichkeit und Humor und hat die Stadt Wien oder etwas charakteristisch Wienerisches zum Thema, etwa Liebe, Tod, den Wein und die Stadt selbst. Seine Facetten reichen von lustig bis traurig, von romantisch bis bitterböse.

Wienerlied heute

Im modernen Wienerlied ist Platz für die Auseinandersetzung mit der Gegenwart, sowohl musikalisch als auch thematisch. Künstler wie André Heller, Karl Hodina oder Roland Neuwirth begannen, Traditionelles mit modernen Musikstilen wie Jazz oder Blues zu vermischen. Weitere bekannte Interpreten neuer Wienerlieder sind der Schriftsteller und Musiker Ernst Molden, Knopfharmonika-Spieler Walther Soyka oder Wiener Bands wie 5/8erl in Ehr’n oder Wiener Blond.

Festivals und Livemusik

Jährliche Festivals machen das Wienerlied einem breiten Publikum zugänglich: wean hean läuft im Frühjahr auf verschiedenen Wiener Bühnen, Wien im Rosenstolz im Oktober und dessen Ableger Wien im Rosenstolz – Landpartie im Mai im Theater am Spittelberg.

Live in den Wienerlied-Hörgenuss kommt man oft beim Heurigen. Unverfälschte, echte Wienerlied-Musik gibt es jeden Dienstag (außer im Juli und August) beim Heurigen Hengl-Haselbrunner. Und jeder erste Montag im Monat ist Schrammel-Montag im Liebhartstaler Bockkeller, wo u. a. die Neuen Wiener Concert Schrammeln traditionelle Schrammelmusik, aber auch neue Kompositionen und zeitgemäße Wienerlieder spielen. Das Szeneokal Zum Gschupften Ferdl, quasi ein Heuriger 2.0 in zeitgenössischem Design, dient als Bühne für Bands, die auch das Wienerlied neu interpretieren.

Jeden ersten Donnerstag im Monat ist das Wienerlied im Kaffeehaus zu Gast: Roland Sulzer und Peter Havlicek offerieren im Café Prückel mit dem Programm Wiener Halbwelten die Hinter-, Unter- und Abgründe der Wiener Musik.

Die traditionelle Wienerlied-Schiene hört man sich am besten bei Radio Wienerlied an, oder bei einer Wienerlied-Schifffahrt auf der MS Vindobona.

Der Wiener Dudler

Einzigartig - und sogar in die UNESCO-Liste des immateriellen Kulturerbes in Österreich aufgenommen - ist der Wiener Dudler, eine im 19. Jahrhundert entstandene Mischform von Jodler und Koloraturgesang. Als dessen führende Interpretin und Expertin gilt Agnes Palmisano.

  • Tipp: Das Archiv des Wiener Volksliedwerks ist eine Fundgrube für Interessierte. Im prachtvollen Spiegelsaal finden regelmäßig Wienerlied- und Schrammelkonzerte, Wienerlied-Stammtische und Workshops statt.
Teilen, bewerten und Feedback
Artikel bewerten
Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *
Anrede