Wiener Staatsoper
© WienTourismus/Christian Stemper

Wiener Staatsoper

Die Wiener Staatsoper ist eine der ersten Opernadressen der Welt, mit Top-Produktionen auf höchstem Niveau und täglich wechselndem Programm: 60 verschiedene Opern und Ballettwerke an rund 300 Tagen pro Saison. Die Bandbreite des Opernspielplans ist international konkurrenzlos.

150 Jahre Wiener Staatsoper

Das Repertoire der Staatsoper reicht von Barock bis ins 21. Jahrhundert, wobei das 19. Jahrhundert im Zentrum steht. Die Saison 2018/19 ist geprägt von einem großen Jubiläum: Die Wiener Staatsoper feiert 150 Jahre Opernhaus am Ring. Am 25. Mai gibt es einen Festakt und die Premiere von Richard Strauss‘ Die Frau ohne Schatten. Diese Oper wurde vor 100 Jahren hier uraufgeführt; in der Neuproduktion unter dem Dirigat von Christian Thielemann glänzen nun Camilla Nylund, Nina Stemme, Evelyn Herlitzius, Stephen Gould und Wolfgang Koch.
Am 26. Mai sind alle zum Mitfeiern eingeladen – bei einem Fest am Platz vor der Oper. Dazu kommen zwei Ausstellungen (in der Oper und im Theatermuseum), Streamings und einige Überraschungen mehr.

Weitere fünf Opernpremieren sind Highlights der Saison:

  • Les Troyens / Hector Berlioz
  • Die Weiden /Johannes Maria Staud (Musik), Durs Grünbein (Text) – Uraufführung
  • Lucia di Lammermoor / Gaetano Donizetti
  • Orest / Manfred Trojahn
  • Otello / Giuseppe Verdi

Jeder Zuseher kann individuell Untertitel dazuschalten – in Deutsch, Englisch, Italienisch, Französisch, Russisch und Japanisch. Auf den 2.021 Displays an den Sitzen läuft auch Informationsprogramm zur Besetzung und zum Inhalt des Stücks (Deutsch oder Englisch). Übrigens: Die Untertitel werden manuell per Knopfdruck eingespielt, denn in puncto Tempo sind keine zwei Vorstellungen gleich.

Wiener Opernball: Highlight in der Staatsoper Wien

An einer Nacht im Jahr verwandelt sich die Staatsoper Wien zu einem großen Tanzboden - beim Wiener Opernball, der als größter Treffpunkt Österreichs für Künstler, Politiker und Unternehmer aus aller Welt gilt. Über hundert Debütantenpaare eröffnen im langen Abendkleid bzw. Frack den Ball der Bälle in der Staatsoper.

Oper live am Platz

Im April, Mai, Juni, September und Dezember werden über 80 Opern- und Ballettaufführungen live am Herbert-von-Karajan-Platz vor der Staatsoper auf einer 50 m² großen Leinwand ausgestrahlt - Klassikgenuss zum Nulltarif.

Livestreaming aus der Wiener Staatsoper

Via Internet werden ausgewählte Opern- und Ballettvorstellungen mittels modernster Technologie live und zeitzonenversetzt (zur jeweiligen Primetime) gestreamt. www.staatsoperlive.com

Übrigens: Bei Führungen können Sie einen Blick hinter die Kulissen des prächtigen Opernhauses werfen. Das Gebäude der Staatsoper in Wien wurde in den Jahren 1863 bis 1869 als eine der ersten Prachtbauten auf der neu angelegten Ringstraße errichtet.

Erkunden Sie den Prachtbau der Wiener Staatsoper virtuell >

Wiener Staatsoper

Opernring 2, 1010 Wien
  • Barrierefreiheit

    • Nebeneingang
      • 2 Stufen (Schwingtüre 87 cm breit )
        Zugang mit Rollstuhl über Nebeneingang Herbert-von-Karajan-Platz (rechts unter den Arkaden), von dort Zugang zum Lift über Schrägaufzug (Treppenlift)
    • Parkplätze Haupteingang
      • Behinderten-Parkplätze vorhanden
        Operngasse bei der Kreuzung Opernring
    • Lift vorhanden
      • 95 cm breit und 140 cm tief , Tür 80 cm breit
    • Weitere Informationen
      • Blindenhunde erlaubt
      • 22 Rollstuhlplätze verfügbar (4 im Parkett, je nach Bedarf 18 Plätze auf der Galerie)
      • Behinderten-WC mit barrierefreiem Zugang vorhanden.
    • Spezielle Angebote für Menschen mit Behinderung

      Führungen in zehn verschiedenen Sprachen, Voranmeldung für Rollstuhlfahrer notwendig.

    • Anmerkungen

      Stufen im Haus durch Rampe bzw. Lift überbrückbar.
      Telefonische Voranmeldung für Rollstuhl- und Begleitersitze für Vorstellungen unter Tel. +43 1 514 44-2653 (Mo-Fr 9-16 Uhr)

zu meinem Reiseplan hinzufügen

 

Wien-Tipps von Conchita Wurst

Conchita Wurst, Gewinnerin des Eurovision Song Contest 2014, besucht das Lokal "Motto am Fluss", präsentiert die morbide Schönheit der Sarkophage in der Kaisergruft, wirft in der nahen Staatsoper einen Blick einen Probenraum, wo gerade das virtuose Wiener Staatsballett probt, und nimmt einen Drink in der Cuban Mojito Bar.

Teilen, bewerten und Feedback
Artikel bewerten
Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *