Gerald Wirth mit Wiener Sängerknaben-Handpuppe Toni
© Wiener Sängerknaben - Lukas Beck

"Online-Konzerte sind eine Option"

Gerald Wirth ist seit 2001 künstlerischer Leiter der Wiener Sängerknaben. In der aktuellen Situation sorgt er mit seiner Handpuppe "Toni" für gute Stimmung in der Schule und verlagert Gesangsstunden kurzerhand ins Netz.

Wir sprachen mit ihm über seine außergewöhnlichen Methoden, die Sängerknaben und ihre Fans fürs Singen zu begeistern und über seine Pläne für die Wiedereröffnung der Schule.

Herr Wirth, was sind derzeit die größten Herausforderungen?

Keep calm. Das gelingt uns ganz gut. Distance-Learning ist eine Herausforderung, aber man lernt dabei – und wächst daran, zumindest hoffen wir das. Eine große Herausforderung für uns ist die finanzielle Seite – wir haben ja derzeit kein Einkommen, und das ist für einen gemeinnützigen Verein wie uns sehr schwierig.

Was geht Ihnen am Schulalltag besonders ab? Vielleicht sogar die herausfordernden Schüler?

Wir lieben unsere herausfordernden Schüler – aber die haben wir ja immer noch, auch über das Internet. Was fehlt, ist der direkte persönliche Kontakt, die Energie in der Schule. Das gemeinsame Essen, das Lachen, der fröhliche Lärm. Die Proben und Konzerte, der Austausch mit dem Publikum. Das fehlt uns allen.

Gerald Wirth, künstlerischer Leiter der Wiener Sängerknaben und Handpuppe "Toni" singen gemeinsam ein Ständchen.

Vor einigen Wochen haben Sie auf dem YouTube-Kanal der Wiener Sängerknaben mit einem neuen Format überrascht, indem Sie mit einer Handpuppe zum Singen animieren. Erzählen Sie uns doch ein wenig davon.

Toni – so heißt die Puppe – wird sehr gut angenommen. Er hat schon eine kleine Fangemeinde. Rund um die Clips gibt es Noten und Informationen zu den Liedern – demnächst auch auf Englisch. Und wir haben Lieder aus anderen Ländern und Kulturen geplant – Toni singt Japanisch und Hindi. Man darf gespannt sein. Die Clips richten sich nicht nur an unsere Schüler, sondern an alle Kinder und Erwachsene, denen das Singen Spaß macht. 

Auf welche Weise versuchen die Wiener Sängerknaben ihre Fans, abseits vom Konzertalltag, abzuholen? 

Sie haben unsere Clips mit Toni angesprochen: Die sind ja auch für Fans gedacht. Online-Konzerte sind natürlich eine langfristige Option, über die wir nachdenken.

Freuen sich die Kinder schon wieder auf den regulären Schulalltag? Womit werden Sie starten, sobald alle wieder zur Schule kommen können?

Davon kann man ausgehen. Wir beginnen mit einer Feier, natürlich mit viel Musik. Alle sollen dabei sein, Schüler, Lehrer und Mitarbeiter. Wenn bei uns gesungen wird, schwingt auch das Gebäude.

Welches Lied singen/hören Sie ganz privat, um sich in Zeiten wie diesen Mut zu machen?

Ich höre gerade "Verzage nicht, o Häuflein klein" von Johann Sebastian Bach. Das stammt aus einer Kantate und endet mit dem sehr tröstlichen Satz "Es wird nicht lange währen". Das Singen mache ich natürlich mit Toni, die Lieder haben wir ja so ausgesucht, dass sie Mut machen. "Singa is insre Freud", zum Beispiel. In den nächsten Folgen wird es ein Yoga-Lied geben, darauf freue ich mich schon.

Wiener Sängerknaben

Am Augartenspitz 1, 1020 Wien
zu meinem Reiseplan hinzufügen

 

Teilen, bewerten und Feedback
Artikel bewerten
Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *