Nina Saurugg, auf einer Steinbank im MuseumsQuartier sitzend
© Karolina Miernik

Wenn der Puls tanzt

Wie wird man zum ImPulsTanz-Workshop-Junkie?

Ein einziges Mal dabei sein – dann hat einen der Virus befallen. Wer tanzaffin ist, kippt sofort rein. Einsteiger finden bei den Basic-Kursen den perfekten Platz. Übrigens etwas, was viele meiner Freunde nicht wissen. Sie nehmen an, ImPulsTanz wäre nur etwas für Profis.

Es werden 250 Workshops angeboten: Was sind Ihre Favoriten?

Ich mache am liebsten und häufigsten Contemporary Jazz, etwa bei Salim Gauwloos. Und ich mag Street Jazz. Einmal habe ich FemFunk von Jermaine Browne gebucht, das ist ein sehr femininer Tanzstil, den ich extrem cool finde. Sehr selbstbewusst. Man fühlt sich durch und durch als Frau. Wir haben da auch in High Heels getanzt.

Tanz und Tränen: Sind Sie schon an Ihre Grenzen gestoßen?

Ich bin keine Profitänzerin, gehe aber auch in Advanced Workshops. Wenn neben mir eine Staatsoperntänzerin drei Drehungen hintereinander ohne Probleme macht, kann ich nur so tun, als würde ich zumindest zwei Drehungen schaffen. Aber es macht Spaß!

An meine Grenzen stoße ich körperlich: Ich habe aufgeschlagene Knie, Blasen an den Zehen, überall blaue Flecken und alles tut weh. Mein Freund fragt mich: „Warum tust du dir das an?“ Dann schaut er mir ins Gesicht und ich strahle einfach vor Leidenschaft.

Wer macht mit bei den Workshops?

Man lernt die verschiedensten Leute kennen. In einer Street Jazz Class bewegen sich die Teilnehmer extrem cool. Und es ist alles sehr stylish. Dann erfährst du von deiner Nachbarin, dass sie Rechtsanwältin ist und normalerweise im Kostüm zur Arbeit geht. Bei ImPulsTanz sind alle gleich: Jüngere, Ältere, Profitänzer und Beginner. Eine nette Community.

Was passiert beim Tanzen in Kopf und Körper?

Wenn ich zu tanzen beginne, zählt für mich kein Telefonat, kein Termin. Ich bin in einer eigenen Welt. Es ist wie Meditation, obwohl volle Konzentration gefragt ist, um der Choreo-grafie zu folgen. Aber es kommt immer der Punkt, wo du loslassen kannst. Du bist wirklich im Hier und Jetzt. Das ist unbezahlbar. 

Interview: Susanna Burger

ImPulsTanz.com
ninasaurugg.com

Teilen, bewerten und Feedback
Artikel bewerten
Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *