Oper: Wiener Staatsballett, Erste Solotänzerinnen, Maria Yakovleva, Nina Poláková und Olga Esina
© WienTourismus / Peter Rigaud

Wiener Staatsballett

Mit Direktor Manuel Legris, einem ehemaligen Danseur Etoile des Balletts der Pariser Oper, gelang es dem Wiener Staatsballett, sich international als erstklassige Kompagnie zu etablieren. In der Saison 2019/20, die zugleich die letzte Spielzeit von Legris als Staatsballett-Direktor ist, stehen vier Premieren, eine Gala und zehn Repertoire-Werke in Staatsoper und Volksoper auf dem Programm. Die rund hundert Tänzerinnen und Tänzer präsentieren ihr Können in rund 80 Vorstellungen. Erwartet werden etwa 150.000 Zuseher.

Highlights in der Staatsoper

  • Jewels – zur Musik von Faure, Strawinski und Tschaikowski – galt bei seiner Uraufführung 1967 in New York als das erste abendfüllende „abstrakte Ballett“ George Balanchines. Premiere: 2. November 2019
  • Lukács | Lidberg | Duato ist ein Abend mit drei Stücken – Movements to Stravinsky von Andras Lukács, White Darkness von Nacho Duato und Between Dogs and Wolves von Pontus Lidberg, ein Auftragswerk der Staatsoper, das an diesem Abend seine Uraufführung erlebt. Drei überaus individuelle choreographische Zugänge. Premiere: 4. März 2020
  • Die Nurejew Gala zum Saisonabschluss am 25. Juni 2020 ist mittlerweile ein Ballett-Fixpunkt für viele Wienerinnen und Wiener, der regelmäßig Gäste aus dem In- und Ausland in die Wiener Staatsoper bringt
  • weiters im Repertoire: Sylvia, Forsythe | Van Manen | Kylián, Peer Gynt, Le Corsaire, Onegin, MacMillan | McGregor | Asthon sowie eine Ballett-Hommage mit Choreographien von William Forsythe, Natalia Horecna und Harald Lander

Highlights in der Volksoper 

  • Gleich zwölf Tänzerinnen verkörpern in Mauro Bigonzettis Hommage La Piaf die Rolle der unvergesslichen Chansonniere. Mit – wie kann es anders sein? – Chansons von Edith Piaf und Jacques Brel sowie mit Musik von Faure, Massenet, Milhaud, Poulenc, Ravel und Satie. Premiere: 28. März 2020
  • Die Produktion Apassionato – Bach und Vivaldi präsentiert in der letzten Premiere von Manuel Legris die Arbeiten von drei aus dem Wiener Staatsballett hervorgegangenen choreographischen Talenten: Boris Nebyla, Eno Peci und Martin Winter. Eine Brücke der Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Antonio Vivaldi und Johann Sebastian Bach. Premiere: 5. Juni 2020
  • weiters im Repertoire: die Wiederaufnahme der Carmina Burana, Peter Pan sowie Coppélia oder das Mädchen mit den Emailaugen

www.wiener-staatsballett.at

Wiener Staatsoper

Opernring 2, 1010 Wien
  • Barrierefreiheit

    • Nebeneingang
      • 2 Stufen (Schwingtüre 87 cm breit )
        Zugang mit Rollstuhl über Nebeneingang Herbert-von-Karajan-Platz (rechts unter den Arkaden), von dort Zugang zum Lift über Schrägaufzug (Treppenlift)
    • Parkplätze Haupteingang
      • Behinderten-Parkplätze vorhanden
        Operngasse bei der Kreuzung Opernring
    • Lift vorhanden
      • 95 cm breit und 140 cm tief , Tür 80 cm breit
    • Weitere Informationen
      • Blindenhunde erlaubt
      • 22 Rollstuhlplätze verfügbar (4 im Parkett, je nach Bedarf 18 Plätze auf der Galerie)
      • Behinderten-WC mit barrierefreiem Zugang vorhanden.
    • Spezielle Angebote für Menschen mit Behinderung

      Führungen in zehn verschiedenen Sprachen, Voranmeldung für Rollstuhlfahrer notwendig.

    • Anmerkungen

      Stufen im Haus durch Rampe bzw. Lift überbrückbar.
      Telefonische Voranmeldung für Rollstuhl- und Begleitersitze für Vorstellungen unter Tel. +43 1 514 44-2653 (Mo-Fr 9-16 Uhr)

zu meinem Reiseplan hinzufügen

Volksoper Wien

Währinger Straße 78, 1090 Wien
  • Preise

  • Barrierefreiheit

    • Nebeneingang
      • stufenlos
        Klingel benutzen, Kassenpersonal und Portier sind gerne behilflich
    • Lift vorhanden
      • 89 cm breit und 142 cm tief , Tür 80 cm breit
    • Weitere Informationen
      • Blindenhunde erlaubt
      • 2 Rollstuhlplätze verfügbar (Parkett, weitere 13 Rollstuhlplätze möglich, Anmeldung per Telefon bis 10 Tage vor der Vorstellung)
      • Behinderten-WC mit barrierefreiem Zugang vorhanden.
    • Anmerkungen

      Lift nicht für Rollstühle geeignet.

zu meinem Reiseplan hinzufügen

 

Teilen, bewerten und Feedback
Artikel bewerten
Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *