Rollstuhlfahrer bei Niederflur-Straßenbahn
© Wiener Linien/Manfred Helmer

Öffentlicher Verkehr

U-Bahn, Tram und Bus

Auf nahezu allen Straßen- und Buslinien in Wien sind auch Fahrzeuge in Niederflur-Bauweise unterwegs. Das erleichtert mobilitätseingeschränkten Personen das Ein- und Aussteigen. Ausnahme ist die Linie 30, die jedoch nur ein Verstärkerzug einer regulären Linie ist. Niederflurzüge sind bereits auf mehr als jeder zweiten Straßenbahnfahrt unterwegs. Die elektronischen Anzeigen bei den Straßenbahnen zeigen mit einem blinkenden Rollstuhlzeichen neben der Linie an, wann die nächste Niederflur-Garnitur abfährt. Dynamische Fahrgastinformationen über die Abfahrtzeiten der Niederflur-Straßenbahnen: www.wienerlinien.at/itip/

Auf den Autobuslinien sind ausschließlich Niederflurbusse unterwegs. Die Busse sind mit Klapprampen für Rollstuhlfahrer ausgestattet. In allen Fahrzeugen darf das maximales Gewicht bei Elektrorollstühlen 250 kg Rollstuhlfahrer und Gepäck nicht überschreiten. (Maximale Länge 1250 mm). Es sind keine benzinbetriebenen Hilfsmittel erlaubt.

Das Wiener U-Bahn Netz ist für Fahrgäste mit Mobilitätseinschränkung sehr gut gerüstet. Die U-Bahn-Stationen und Züge sind für Rollstuhlfahrer nahezu barrierefrei erreichbar. In fast allen Stationen weisen Taststreifen blinden und sehbehinderten Menschen den Weg zu Stiegen, Rolltreppen und Aufzügen.

Jede Station verfügt über einen barrierefreien Zugang (Aufzug oder Rampe). Da Aufzüge manchmal gewartet werden müssen bzw. außer Betrieb sein können, gibt es die Möglichkeit sich telefonisch unter +43-1 7909–100 und im Internet unter www.wienerlinien.at/aufzugsinfo zu informieren, ob der benötigte Lift in Betrieb ist. Eine Echtzeit-Informationen steht und auf den barrierefreien Seiten der Wiener Linien zur Verfügung: www.wl-barrierefrei.at

Der Ausbau des U-Bahn-Netzes U2-U5 hat mittlerweile begonnen. Bitte beachten Sie, dass es zu Änderungen kommen kann, wenn Sie einen Aufenthalt planen: Mehr Information

Weitere Informationen gibt es unter Tel. +43-1-7909–100 und www.wienerlinien.at

An folgenden Ampeln sind Orientierungshilfen für sehbehinderte und blinde Personen angebracht:
www.wien.gv.at/verkehr/ampeln/signale/index.html

Weitere Informationen gibt es unter:
Tel. +43-1-7909-100
www.wienerlinien.at
www.wl-barrierefrei.at

Tickets

Ein Einzelticket der Wiener Linien kostet € 2,40. In Straßenbahnen sind Einzelfahrscheine um € 2,60 erhältlich. Begleitpersonen von Menschen mit Behinderung können die öffentlichen Verkehrsmittel kostenlos nutzen. Allerdings muss im orangenen Behindertenpass der Vermerk "Der Inhaber des Passes bedarf einer Begleitperson" vorhanden sein. Wenn der erforderliche Vermerk aus diversen Gründen nicht eingetragen ist/wird, benötigen die Begleitpersonen nach wie vor eine eigene Fahrkarte. Bitte beachten Sie, dass diese Regelung nur gültig ist, sofern der orangene Behindertenausweis vom Bundessozialamt innerhalb Österreichs ausgestellt ist.

Ein spezielles Service für Blinde und sehbehinderte Gäste, wird von den Wiener Linien online zur Verfügung gestellt:
http://poptis.wl-barrierefrei.at/

An folgenden Ampeln sind Orientierungshilfen für sehbehinderte und blinde Personen angebracht:
www.wien.gv.at/verkehr/ampeln/signale/index.html

Fahrtendienste & Ausflugsfahrten

Viele unserer Sightseeing Busse für Hop-On-Hop-Off-Fahrten können nur einen Rollstuhl mitnehmen, E-Rollstühle auf Anfrage.

Folgende Unternehmen bieten aber spezielle Rollstuhltransporte an:

Blaguss-Minibus-Service GmbH
Fuhrpark für barrierefreie Vergnügungs- und Erledigungsfahrten sowie Gruppen-, Urlaubs- und Ausflugsfahrten aller Art. 100 behindertengerechte Kleinbusse, zusätzlich 2 komplett rollstuhlgerecht ausgestattete Reisebusse. Rollstuhlgerechte Leihbusse ebenfalls verfügbar.
Tel. +43-1-610 70 - 0

www.blaguss.com

ELM - Eiseler & Löffler GmbH
Barrierefreie Vergnügungs- und Erledigungsfahrten sowie Gruppen-, Urlaubs und Ausflugsfahrten aller Art. Rollstuhlgerechte Leihbusse verfügbar.
Tel. +43-1-258 58 80, Fax +43-1-258 58 80-88
ELM@fahrtendienst.eu
www.fahrtendienst.eu

Fahrtendienst Gschwindl
Barrierefreie Halb- und Mehrtagesausflüge mit Bussen von 3 bis zu 15 Rollstühlen.
Tel. +43-1-810 40 01, Fax +43-1-810 40 02

www.gschwindl.at

Haller mobil
Auch barrierefreie Halb- und Ganztagesausflüge, Bestellung 1-2 Tage im Voraus
Tel. +43-1-869 62 62
Fax +43-1-869 62 62-50

www.haller-mobil.at

ÖHTB Fahrtendienst
Auch barrierefreie Halb- und Ganztagesausflüge
Tel. +43-1-768 50 80
Fax +43-1-768 50 80-17

www.oehtb-fahrtendienst.at

WAKA Fahrtendienst
Ausflüge mit Rollstuhlkleinbussen (bis zu 6 Rollstuhlplätze) in und um Wien
Tel. +43-1-332 55 42
Fax +43-332 55 45
Mo–Fr 8–16 Uhr, Sa 9–12 Uhr, außerhalb der Bürozeiten Weiterleitung auf das Notfallhandy
www.waka.at

Wiener Lokalbahnen Verkehrsdienste GmbH
Mit über 100 behindertengerechten Kleinbussen sicher unterwegs in Wien, zusätzlich 1 komplett rollstuhlgerecht ausgestatteter Reisebus, auch barrierefreie Halb- und Ganztagsausflüge
Tel. +43-1-815 60 70

www.verkehrsdienste.at

Donaurundfahrten

Mobilitätseingeschränkte Gäste können auch bei einer Schifffahrt die Donau neu erleben!
DDSG Blue Danube Schifffahrt, 1020 Wien, Handelskai 265, +43-1-588 80
E-Mail:
www.ddsg-blue-danube.at/spezielle-bedurfnisse


Parken in Wien

Die Wiener Altstadt und umliegende Bezirke sind gebührenpflichtige Kurzparkzonen, für die folgende Regelung gilt: Die Bezirke 1. bis 9. und 20. sind Mo–Fr (außer Ftg) von 9–22 Uhr gebührenpflichtige Kurzparkzonen. Auch die Bezirke 10.–12. und 14.–19. sind Mo–Fr (außer Ftg) von 9–19 Uhr gebührenpflichtige Kurzparkzonen. Ausgenommen davon ist der Bereich um die Stadthalle. Dort gilt die Kurzparkzone von 9–22 Uhr an Werktagen. An Wochenenden (Sa & So) und an Feiertagen gilt die Kurzparkregelung von 18–22 Uhr. 

In Geschäftsstraßen können Gültigkeitstage und Parkdauer abweichen: Bitte beachten Sie dort die Verkehrszeichen. Kurzparkscheine erhalten Sie in den meisten Tabak-Trafiken, in Tankstellen, bei den Vorverkaufsstellen und Fahrscheinautomaten der Wiener Linien und bei den Autofahrerorganisationen ARBÖ und ÖAMTC.

Österreichweit sind Gäste von der Parkgebühr in Kurzparkzonen, wenn Sie im Besitz eines Parkausweises für Behinderte gemäß §29b StVO sind (Europäischer Parkausweis) legen Sie diesen hinter die Windschutzscheibe. Auch als Mitfahrer dürfen Sie diese Parkerleichterung in Anspruch nehmen: 
www.oeamtc.at/thema/behinderung-mobilität


Behinderten-Parkplätze

Um die Mobilität von Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmern mit Behinderung zu verbessern, hat die Stadt Wien eine Vielzahl von allgemeinen Behindertenparkplätzen eingerichtet und diese in einer Bezirksliste und als Bezirksübersichtspläne bereitgestellt. Eine Liste aller Standorte finden Sie hier:
www.wien.gv.at/verkehr/parken/behindertenparkplaetze/index.html

Anrainerparken: In vielen Bezirken gibt es speziell für Anwohner reservierte Parkplätze, die auch mit gültigen Parkschein nicht genutzt werden dürfen. Diese Zonen werden durch Halte- und Parkverbotsschilder mit Zusatztafeln „ausgenommen Fahrzeuge mit Parkkleber für den xx Bezirk sowie Behinderte“ ausgewiesen. Auch im elektronischen Stadtplan der Stadt Wien sind die Kurzparkzonen, Behindertenparkplätze und Anrainerparkplätze zu finden. Klicken Sie den Menüpunkt „Parken“ um relevante Informationen zu erhalten:
www.wien.gv.at/stadtplan

Teilen, bewerten und Feedback
Artikel bewerten
Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *