Außenansicht von Stfit Klosterneuburg
© Stift Klosterneuburg/Michael Zechany

Stift Klosterneuburg

Seit über 900 Jahren zählt das Stift Klosterneuburg zu den bedeutendsten sakralen und kulturellen Zentren Österreichs. Immer wieder war es Residenz der Babenberger und Habsburger. Die Verbindung zwischen gelebtem Glauben, den einzigartigen Kunstschätzen und dem ältesten Weingut Österreichs verleiht dem Stift seinen unverwechselbaren Reiz und macht es, gelegen vor den Toren Wiens, zu einem der lohnendsten Ausflugsziele.

Highlights

Der "Verduner Altar" zählt zu dem kostbarsten Kulturbesitz des Stiftes und ist eines der bedeutendsten Kunstwerke des Mittelalters. Nach seinem Künstler Nikolaus von Verdun wird er gewöhnlich „Verduner Altar“ genannt und befindet sich in der Leopoldskapelle. Vollendet wurde das Werk im Jahre 1181 und erzählt auf 51 feuervergoldeten Emailtafeln die Heilsgeschichte des Alten und Neuen Testaments.

Landespatron Österreichs

Im Jahr 1114 gründete der Babenberger Markgraf Leopold III. das Stift Klosterneuburg. 1485 wurde Leopold heilig gesprochen und 1563 zum Landespatron von Österreich erhoben. Das Stift war zeitweise die Residenz der Babenberger und Habsburger. In der Entstehungsgeschichte Österreichs stellt das Stift einen zentralen Ort dar. Mehr als 900 Jahre alt ist auch die Weintradition des Stiftes Klosterneuburg, was es zum ältesten heute noch bestehenden Weingut Österreichs macht.

Kaiserresidenz

Kaiser Karl VI. (1685-1740) lässt das Gebäude nach dem Vorbild des spanischen Escorial barockisieren, so dass er zum Leopoldifest am 15. November 1739 erstmals seine Privatgemächer, die prächtigen Kaiserzimmer, bewohnen kann und eine prunkvolle Sala terrena entsteht. Verschiedene Führungen durch das Stift und eine Weinverkostungen machen die vielen Geschichten dieses besonderen Ortes auf eindrucksvolle Art erlebbar.

Der Stiftsbesuch

Mit dem Eintrittsticket erkunden Sie die Schatzkammer mit ihrem Prunkstück, dem Österreichischen Erzherzogshut (Heilige Krone Österreichs), die Jahresausstellung und an Wochenenden, sowie Feiertagen das Stiftsmuseum. Die "Stiftsführung" führt Sie durch die Stiftskirche mit ihren Fresken, der frühbarocken Monumentalorgel und dem weltberühmten Verduner Altar. Die "Große Stiftsführung" macht die gesamte 900-jährige Geschichte erlebbar. Hier entdecken Sie den mittelalterlichen Teil des Stiftes, aber auch die barocken Kaiserzimmer mit dem prächtigen Marmorsaal. Die "Weinkellerführung" führt bis zu 36 Meter hinab in die barocken Weinkeller.

Jahresausstellung 2020

„WAS LEID TUT“ ist das Thema der Jahresausstellung 2020, zu sehen vom 30. April bis 15. November 2020. Sie versucht erstmals den „St. Leopold-Friedenspreis“, die Aktivitäten der „Galerie der Moderne“ und die „historischen Sammlungsbestände“ des Stiftes in einem großen Projekt zusammenfließen zu lassen. Das Ziel: Der Begriff „Leid“ soll durch möglichst unterschiedliche künstlerische Positionen beleuchtet werden.

Tipp: Das Stift beherbergt das älteste und eines der größten Weingüter Österreichs und bietet Verkostungen, sowie Weinverkauf in der Stifts-Vinothek an.

Stift:
Wintersaison: bis 30. April 2020, täglich 10 bis 16 Uhr
Sommersaison: 1. Mai bis 15. November 2020, täglich 9 bis 18 Uhr
Führungen regelmäßig während der Öffnungszeiten. Gruppen ab 10 Personen gegen Voranmeldung:
Preise: Eintrittsticket € 9,-, Tageskarte € 13,-

Erreichbarkeit:
U4: Heiligenstadt, dann Bus 400 oder 402: Klosterneuburg Stiftsgarten oder S 40: Klosterneuburg-Kierling U6: Spittelau, dann S 40: Klosterneuburg-Kierling
Ticket: Kernzone Wien + 1 Außenzone

Stift Klosterneuburg

Stiftsplatz 1, 3400 Klosterneuburg
  • Anmerkungen

    • Niederösterreich, nur 12 km von Wien entfernt

      U4: Heiligenstadt, dann Bus 238 oder 239: Klosterneuburg-Niedermarkt oder S 40: Klosterneuburg-Kierling U6: Spittelau, dann S 40: Klosterneuburg-Kierling
      Ticket: Kernzone Wien + 1 Außenzone

  • Öffnungszeiten

    • täglich, 09:00 - 18:00
  • Barrierefreiheit

    • Haupteingang
      • stufenlos
    • Parkplätze Haupteingang
      • Behinderten-Parkplätze vorhanden
        in der Parkgarage P1, am Rathausplatz vor der Babenbergerhalle und am Parkplatz P3 Gastmeisterei
    • Lift vorhanden
      • 108 cm breit und 210 cm tief , Tür 89 cm breit
    • Weitere Informationen
      • Blindenhunde erlaubt
      • Behinderten-WC mit barrierefreiem Zugang vorhanden.
    • Spezielle Angebote für Menschen mit Behinderung

      Rollstuhl beim Besucherempfang/"Sala terrena" entlehnbar. Freier Eintritt für Assistenzpersonen.
      Multimediaguide für Blinde und in Gebärdensprache (ÖGS) vorhanden, Begleitmaterialien in Reliefdruck und in Braille-Schrift.
      Führungen für sehbehinderte oder blinde Personen inkl. Tastmodell der Stiftsanlage und des geplanten „Österreichischen Escorial-Palastes“ auf Anfrage: "Geschichte und Geschichten – zum Greifen nah".

    • Anmerkungen

      Besucherbereiche barrierefrei zugänglich mit Ausnahme des Stiftsmuseums und der Gärten, Zugang von der Tiefgarage (Behindertenparkplatz) über Lift. Auf dem Niveau P1 befindet sich auch eine Hebebühne, die zur Parkebene für Reisebusse führt. Zugang vom Rathausplatz über Rampe (Länge 190 cm, Breite 74 cm). 2 Treppenlifte im Kreuzgangbereich.
      www.stift-klosterneuburg.at/tourismus/barrierefreiheit/

zu meinem Reiseplan hinzufügen

www.facebook.com/stiftklosterneuburg

www.twitter.com/stift_klbg

 

Teilen, bewerten und Feedback
Artikel bewerten
Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *