Fotografien, Ai Weiwei, Dropping a Han Dynasty Urn (1995)

Sie sind hier:

Ai Weiwei und die Suche nach der Menschlichkeit

Fahrräder, Briefkästen, Schuhe, Geigen, tausende Sonnenblumenkerne und ein Laufband - Objekte aus dem bereits vier Jahrzehnte andauernden künstlerischen Werk von Ai Weiwei. Sie alle repräsentieren Themen, die dem unermüdlichen Aktivisten und Kritiker autoritärer Systeme am Herzen liegen. In Form von zahlreichen Installationen sind sie in der neuen Ausstellung "Ai Weiwei. In Search of Humanity" in der Albertina modern zu sehen. 

Das Museum im Künstlerhaus widmet dem chinesischen Konzeptionskünstler im Frühjahr 2022 seine bisher umfangreichste Retrospektive. Zahlreiche Readymades, Wandarbeiten, Skulpturen, Fotografien und Filme geben einen Überblick über sein Werk. Ai Weiwei gilt als einer der bedeutendsten Künstler unserer Zeit, der immer dort genauer hinschaut, wo er Meinungsfreiheit und Menschenrechte in Gefahr sieht.

Der 1957 in Peking geborene Ai Weiwei kommt als junger Mann im New Yorker East Village mit Protestbewegungen in Kontakt. Davon geprägt entstehen erste Arbeiten. Als er nach China zu seinem sterbenden Vater zurückkehrt, erlebt er die unmittelbaren Nachwehen des Massakers am Platz des Himmlischen Friedens.

Im Laufe der Jahre wurde der ausgestreckte Mittelfinger, den er bekannten Bauwerken entgegenhält, zu seinem Markenzeichen. Sein Ärger richtet sich nie an Menschen, sondern stellt Machtverhältnisse in Frage. Zahlreiche dieser Fotografien sind Teil der Ausstellung. Genauso wie unzählige aus Lego-Bausteinen zusammengesetzte Bilder. 

Tiefe Emotionen

Und dann gibt es Ausstellungsstücke, die niemanden kalt lassen. Jene Zelle zählt dazu, in der Ai Weiei für 81 Tage inhaftiert und stets von Kameras und Wachleuten umgeben war. Später hat er sie aus seinem Gedächtnis heraus rekonstruiert. Eine endlos erscheinende Liste auf mehreren Wandtafeln führt die Namen jener Kinder auf, die beim Erdbeben von Sichuan 2008 ums Leben kamen. Tausende kamen zu Tode, als ihre Schulen, die Baumängel aufwiesen, über ihnen zusammenbrachen.

Aber auch aktuelle Themen finden sich in der Ausstellung wieder. Ai Weiwei, der mittlerweile im Exil in Portugal lebt, lenkt mit seinen Arbeiten den Blick auf die Flüchtlingskatastrophe im Mittelmeer oder den Ausbruch des Corona-Virus in Wuhan. Sein Drang scheint ungebrochen. 

Ai Weiwei. In Search of Humanity

16.3.-4.9.2022

Albertina modern

Karlsplatz 5
1010 Wien
  • Vienna City Card

    • Ihr Vorteil mit der Vienna City Card: -14%

      Zusatzinformation zum Angebot: Normalpreis: 14,90€ / Reduktion: -2€

  • Öffnungszeiten

    • Mo, 10:00 - 18:00
    • Di, 10:00 - 18:00
    • Mi, 10:00 - 18:00
    • Do, 10:00 - 18:00
    • Fr, 10:00 - 18:00
    • Sa, 10:00 - 18:00
    • So, 10:00 - 18:00
  • Barrierefreiheit

    • Haupteingang
      • (135 cm breit)
        Plattformlift, Automatische Doppelschwingtüre
    • Lift vorhanden
      • Tür 110 cm breit
    • Weitere Informationen
      • Blindenhunde erlaubt
      • Behinderten-WC mit barrierefreiem Zugang vorhanden.
    • Spezielle Angebote für Menschen mit Behinderung

      Auf Wunsch wird ein Rollstuhl für die Dauer des Ausstellungsbesuches bereitgestellt (4 Rollstühle im Erdgeschoss, 1 Rollstuhl im Untergeschoss vorhanden)

    • Anmerkungen

      Lift in alle Ausstellungen

Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
An *

Betreff: Empfehlung von www.wien.info

Artikel bewerten
Artikel bewerten

Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *

Lust auf mehr?