Georg Ferdinand Waldmüller, Selbstporträt in jungen Jahren, 1828

Biedermeier! Oder doch nicht?

Die Ausstellung widmet sich der Malerei zwischen 1830 und 1860 und geht damit sogar über die Zeit des Biedermeier hinaus. Jene Kunst, die sich damals herausbildete, war jedoch nicht an die historische Epoche des Biedermeier gebunden. Vor allem die in den 1850er-Jahren entstandenen Werke führten die Malerei zu neuer Blüte. Die meisten Darstellungen dieser Zeit sind von immenser Ausdruckskraft, die noch schnell auf die Leinwand gebracht werden musste, bevor eine neue Stilepoche herannahte. Die Ausstellung konzentriert sich auf die "profane" Malerei: Porträts, Landschaften und Genrebilder. Im Zentrum der Ausstellung steht Wien.

Und natürlich einer der Superstars damals: Ferdinand Georg Waldmüller. Oft fälschlicherweise als "Maler des Biedermeier" bezeichnet, entstanden seine bekanntesten Arbeiten in den Jahren nach 1848. Eine Auswahl seiner Spätwerke wird daher den Kern der Ausstellung "Ist das Biedermeier?" bilden. Ein weiterer Schwerpunkt der Schau liegt auf der Wohnkultur. Speziell die Möbelproduktion machte in diesen Jahren eine enorme Entwicklung durch. Die Exponate sollen auf den Stilwandel vom Biedermeier zum Zweiten Rokoko hinweisen. Außerdem wird ein Vergleich zwischen den ausgestellten Objekten und den in den Gemälden abgebildeten Möbeln ermöglicht.

Ist das Biedermeier? Amerling, Waldmüller und mehr

21.10.2016-12.2.2017

Belvedere - Unteres Belvedere & Orangerie

Rennweg 6, 1030 Wien
  • Preise

    • Jugendliche unter 19 J.   €0 €
    • Ihr Vorteil mit der Wien-Karte: -2€
  • Öffnungszeiten

    • täglich, 10:00 - 18:00
    • Mi, 10:00 - 21:00
  • Barrierefreiheit

    • Haupteingang
      • ( Tür  90  cm  breit )
        Rennweg 6
      • Rampe 600  cm  lang , 200  cm  hoch
    • Lift vorhanden
      • 140 cm breit und 90 cm tief
    • Weitere Informationen
      • Blindenhunde erlaubt
      • Behinderten-WC mit barrierefreiem Zugang vorhanden.
    • Spezielle Angebote für Menschen mit Behinderung

      Führungen für Gruppen in Gebärdensprache (ÖGS) und "Anders-Sehen-Führungen" (Tastführungen), Ermäßigter Eintritt für Menschen mit Behinderungen und Assistenzpersonen (je 3 Euro)

    • Anmerkungen

      Shop Unteres Belvedere: barrierefrei zugänglich

 

Teilen, bewerten und Feedback
Artikel bewerten
Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *
Anrede