Akt des Hl. Johannes der Täufer mit Ziegenbock.
© Sovrintendenza Capitolina, Musei Capitolini – Pinacoteca Capitolina,Roma

Barockspektakel

Michelangelo Merisi da Caravaggio (1571-1610) war ein wahrer Rebell seiner Zeit. Mit seinen Gemälden lehnte er sich gegen den Stil der Renaissance und deren Suche nach dem schönen Ideal auf. Seine Farben waren erdig statt grell, seine Modelle holte er sich von den Straßen Roms. Für seine Madonnen posierten Prostituierte, und seine Helden waren jugendliche Schurken. Mit seinen revolutionären Gemälden voller Dramatik und seinem unkonventionellen Lebensstil sorgte der Maler immer wieder für Aufsehen. Gesitteter, dafür aber nicht weniger avantgardistisch für die damalige Zeit, waren die Werke des Bildhauers und Architekten Gian Lorenzo Bernini (1598-1680). Seine Skulpturen und Statuen stehen gefühlt an jeder Ecke in Rom. Kaum ein europäischer Bildhauer hat diese Epoche so geprägt wie er. Bernini gilt als Inbegriff des barocken Künstlerfürsten.

Die Entdeckung der Gefühle

Was die beiden weltberühmten Meister verbindet, ist ihre wirklichkeitsnahe Naturdarstellung. Während in der Renaissance wohlproportionierte Portraits und naturgetreue Landschaftsbilder den Stil prägten, folgten Caravaggio und Bernini bei der Darstellung von Körpern den Gefühlen der Figuren. Diese Verbindung von Wirklichkeit und Empfindung war neuartig. Sie wurde zum Merkmal des Barock. Die Ausstellung "Caravaggio & Bernini" im Kunsthistorischen Museum Wien zeigt, wie intensive Gefühle plötzlich zur Aufgabe für Malerei und Skulptur werden. Präsentiert werden rund siebzig Meisterwerke. Unter den vielen internationalen Leihgaben befinden sich auch solche, die bisher in der Öffentlichkeit noch nie gezeigt wurden, darunter einige Skulpturen von Bernini und ein Gemälde der wohl berühmtesten Malerin des 17. Jahrhunderts: Artemisia Gentileschi.

Timeslot-Ticket und erweiterte Öffnungszeiten

Um das Besuchserlebnis so angenehm wie möglich zu gestalten, ist für den Besuch der Sonderausstellung die Buchung eines fixen Zeitfensters erforderlich. Der Einlass in die Sonderausstellung ist nur während dieser gebuchten Zeit möglich – die Dauer des Aufenthalts in der Ausstellung ist jedoch nicht beschränkt. Damit den Besuchern des Kunsthistorischen Museums mehr Zeit für den Besuch der Ausstellung bleibt, wurden die Öffnungszeiten der Sonderausstellung erweitert.

Caravaggio & Bernini

15.10.2019-19.1.2020
Mo, Di, Mi, Fr 9-18 Uhr
Do, Sa, So 9-21 Uhr
Hinweis: Die verlängerten Öffnungszeiten gelten nur für die Sonderausstellung "Caravaggio & Bernini". Die weiteren Sammlungen und Sonderaustellungen im KHM sind zu den regulären Öffnungszeiten (Mo-So 10-18, Do 10-21) zugänglich.

Kunsthistorisches Museum Wien

Maria-Theresien-Platz, 1010 Wien
  • Preise

    • Jugendliche unter 19 J.   €0
    • Ihr Vorteil mit der Vienna City Card: -6% , -1€
  • Öffnungszeiten

    • Di - So, 10:00 - 18:00
    • Do, 10:00 - 21:00
    • Juni bis August täglich geöffnet
  • Barrierefreiheit

    • Haupteingang
      • 5 Stufen (Doppelschwingtüre   300  cm  breit )
        Eingang Maria Theresien-Platz, keine Rampe
    • Nebeneingang
      • stufenlos
        bei Portier, Burgring 5
    • Parkplätze Haupteingang
      • 5 Behinderten-Parkplätze vorhanden
        Standort Heldenplatz
    • Lift vorhanden
      • 150 cm breit und 130 cm tief , Tür 99 cm breit
    • Weitere Informationen
      • Behinderten-WC mit barrierefreiem Zugang vorhanden.
    • Spezielle Angebote für Menschen mit Behinderung

      Rollstuhlleihe möglich (bitte am Vortag reservieren).
      Auf Anfrage spezielle Führungen für Menschen mit besonderen Bedürfnissen sowie Tastführungen für Blinde und sehschwache Menschen (Tel. +43 1 525 24-5202). Drei Meisterwerke der Renaissancesammlung der Gemäldegalerie, ausgewählte Objekte der Kunstkammer, der Ägyptisch-Orientalischen Sammlung und der Sammlung antiker Altertümer stehen als Abgüsse für sehbehinderte und blinde Personen zum Ertasten zur Verfügung. Dazu gibt es eine Broschüre in Brailleschrift mit Bildbeschreibungen.
      Das Kunsthistorische Museum bietet Workhops für Menschen mit Demenz an (Tel. +43 1 525 24-5202 or Email:kunstvermittlung@khm.at)

      Rollstuhlfahrer, die über den Burgring das Museum besuchen, können ihr Ticket im Shop im Vestibül kaufen.

    • Anmerkungen

      Das Museum als ein Ort der Begegnung und sinnlichen Wahrnehmung bietet reichhaltige Möglichkeiten, bei betroffenen Menschen durch die gemeinsame Kunstbetrachtung und anschließende kreative Tätigkeit Emotionen zu stimulieren und zu einem aktiven Miteinander zu motivieren.
      Induktionsschleifen beim Audioguidestand vorhanden

      http://www.khm.at/erfahren/kunstvermittlung/barrierefreie-angebote

zu meinem Reiseplan hinzufügen
Teilen, bewerten und Feedback
Artikel bewerten
Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *