Oskar Kokoschka, Das rote Ei
© Foto: National Gallery in Prague, 2018, © Fondation Oskar Kokoschka/ Bildrecht, Wien, 2018

Kokoschka – Retrospektive eines Rebells

Als zentraler Wegbereiter des Expressionismus schaffte Kokoschka (1886-1980) mit seiner Malerei einen starken Kontrast zum noch vorherrschenden Jugendstil Anfang des 20. Jahrhunderts. Das Enfant terrible setzte sich Zeit seines Lebens für die Anerkennung der figurativen Kunst ein und wurde so zum Vorbild für kommende Künstlergenerationen. 

Der aus dem Rahmen fiel

Das Leopold Museum widmet dem ewigen Rebell nun eine Retrospektive, die sich seinem Schaffen quer durch Europa annimmt. Von Wien über Dresden nach Prag und London führte ihn seine künstlerische Reise, bis er sich schließlich im schweizerischen Villeneuve niederließ. Die Ausstellung zeigt mehr als 250 Exponate aus sämtlichen Schaffensphasen Kokoschkas und präsentiert hochkarätige Leihgaben aus internationalen Museen und Sammlungen. Seine politischen Allegorien und provokanten Plakate zeigen den "Homo politicus" Kokoschka, der bis zum Schluss ein "Oberwildling" blieb.

Oskar Kokoschka. Expressionist. Migrant. Europäer. 

6.4.-8.7.2019

Leopold Museum

Museumsplatz 1 , 1070 Wien
  • Preise

  • Öffnungszeiten

    • Mi - Mo, 10:00 - 18:00
    • Do, 10:00 - 21:00
    • Juni bis August täglich geöffnet
  • Barrierefreiheit

    • Haupteingang
      • stufenlos (Doppelschwingtüre )
    • Parkplätze Haupteingang
      • 4 Behinderten-Parkplätze vorhanden
        Parkplätze am Areal sind über die Haupteinfahrt / Ecke Volkstheater erreichbar
    • Lift vorhanden
      • 89 cm breit und 210 cm tief , Tür 90 cm breit
    • Weitere Informationen
      • Behinderten-WC mit barrierefreiem Zugang vorhanden.
    • Anmerkungen

      Ausstellungsräume und Restaurant/Café sind stufenlos

       

zu meinem Reiseplan hinzufügen

 

Teilen, bewerten und Feedback
Artikel bewerten
Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *