Fotografie: Methangas-Flamme auf einem zugefrorenen See in Alaska von Benedikt Partenheimer
© Benedikt Partenheimer, Bildrecht Wien 2020

Nach uns die Sintflut

Der Klimawandel ist angekommen. Mitten in unserer Gesellschaft. Und wir sehen und spüren die Auswirkungen mittlerweile am eigenen Leib. Das Kunst Haus Wien zeigt mit den Mitteln der Kunst in seiner neuen Ausstellung, warum es gerade jetzt so wichtig ist, sich diesem Thema zu widmen – und zu handeln. Dabei fokussiert sich "Nach uns die Sintflut" auf fotografische und filmische Arbeiten von 20 internationalen Künstlern aus den vergangenen zehn Jahren. Viele der vorgestellten Werke entstanden durch jahrelange Recherchen und in enger Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern, um das Thema auch aus gesellschaftspolitischer und sozialer Perspektive zu betrachten.

Gerade der alpine Bereich ist besonders stark von der Klimaerwärmung betroffen. Exemplarisch dafür zeigen Arbeiten von Axel Braun (Deutschland), Douglas Mandry (Schweiz) oder Michael Goldgruber (Österreich) wie drastisch sich die Landschaft in den letzten Jahren nachhaltig verändert hat. Goldgruber widmet sich in seinen Werken beispielsweise der Veränderung der hochalpinen Landschaft in den Ötztaler Alpen in Tirol. Aber auch internationale Beiträge wie die des Fotografen Sarker Protick (Bangladesch) zeigen, wie die Eingriffe durch Menschenhand das Landbild verändern und zerstören. In seiner Serie mit dem Namen "On River and Lost Lands" bringt er die Erosion der Flussufer des Ganges, die das Leben der Menschen so stark beeinflusst, dem Besucher ganz nah. 

Der Titel der Ausstellung "Nach uns die Sintflut" beruht auf einer Aussage von Karl Marx in "Das Kapital". Denn bereits vor 150 Jahren prangerte Marx die Eingriffe des Menschen in die Natur als Umweltzerstörung an und beklagte die anhaltende Gleichgültigkeit der Bevölkerung darüber. Seither ist viel Zeit vergangen, doch wir wissen: Dieses Thema ist aktueller und wichtiger denn je.

Museums for future

Das Kunst Haus Wien ist Österreichs erstes grünes Museum. Ganz klar, dass sich die Institution der globalen Bewegung "Museums for Future" angeschlossen hat. Ziel ist es mehr ökologisches und politisches Engagement, aber vor allem auch Verantwortung zu zeigen. Es geht darum Umwelt-, Natur- und Nachhaltigkeitsthemen einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen und so zur Bewusstseinsbildung beizutragen.

Mit "Nach uns die Sintflut" gelingt dem Kunst Haus Wien eine Ausstellung, die nicht nur zum Nachdenken anregt, sondern auch den ein oder anderen zum Handeln bewegen könnte. Gerade weil dieses Thema stark vom Diskurs und von Gesprächen lebt, wird die Ausstellung durch eine eigene Diskussionsreihe ergänzt.

Nach uns die Sintflut

16.9.2020-14.2.2021

Hinweis: Bitte beachten Sie aufgrund der derzeitigen Lage, dass sich die Öffnungszeiten der einzelnen Institutionen geändert haben können. Informieren Sie sich bitte vor Ihrem Besuch bei den Museen.

Kunst Haus Wien Museum Hundertwasser

Untere Weißgerberstraße 13 , 1030 Wien
  • Vienna City Card

  • Öffnungszeiten

    • Mo, 10:00 - 18:00
    • Di, 10:00 - 18:00
    • Mi, 10:00 - 18:00
    • Do, 10:00 - 18:00
    • Fr, 10:00 - 18:00
    • Sa, 10:00 - 18:00
    • So, 10:00 - 18:00
    • feiertags, 10:00 - 18:00
  • Barrierefreiheit

    • Haupteingang
      • stufenlos (Schwingtüre )
    • Lift vorhanden
      • 250 cm breit und 120 cm tief , Tür 200 cm breit
    • Weitere Informationen
      • Blindenhunde erlaubt
      • Behinderten-WC mit barrierefreiem Zugang vorhanden.
    • Anmerkungen

      Zugang zu Restaurant/Café stufenlos, Böden uneben, Lift in jede Etage

zu meinem Reiseplan hinzufügen

 

Teilen, bewerten und Feedback
Artikel bewerten
Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *