Umkreissuche
Nackte Frauenskulptur aus der jüngeren Altsteinzeit

Naturhistorisches Museum Wien

Prunkstück der Sammlung ist die 29.500 Jahre alte und nur elf Zentimeter große "Venus von Willendorf", die 1908 in der Wachau in Niederösterreich gefunden wurde. Dieses Meisterwerk altsteinzeitlicher Plastik zählt zu den berühmtesten archäologischen Funden der Welt und wird im so genannten "Venuskabinett" neben der 36.000 Jahre alten Statuette von Stratzing ("Fanny") standesgemäß präsentiert. Gleich daneben befinden sich die 2015 neu eröffnete prähistorische Schausammlung und das Goldkabinett mit Objekten aus fünf Jahrtausenden.

Im digitalen Planetarium mit seiner ca. 8,5 Meter durchmessenden Innenkuppel und modernster Fulldome-Technik werden mehrmals täglich Live-Vorführungen zu verschiedenen Themen der Astronomie, Biologie, Prähistorie oder Tiefsee geboten.

Der Sauriersaal wartet neben Skeletten und Überresten der gigantischen Urzeittiere mit einem lebensecht wirkenden Allosaurier auf, der sich bewegt und furchteinflößend brüllt. Das Modell wurde aufgrund neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse für das Naturhistorische Museum gebaut. Das weltweit erste Lebendmodell eines Terrorvogels in Originalgröße und neue Exponate eines faszinierenden Horndinosaurier-Schädels ergänzen die beeindruckende Dauerausstellung.

Ebenfalls sehenswert ist die größte und älteste Meteoritensammlung der Welt im Meteoritensaal. 1.100 Steine, die "vom Himmel gefallen sind", sind dort zu sehen. Und mithilfe eines Simulators kann ein gewaltiger Meteoriteneinschlag in 3D-Optik am Bildschirm inszeniert werden.

Und bei einer Führung auf das Dach des Naturhistorischen Museums genießt man einen einmaligen Blick auf Wiens Altstadt und auf die Ringstraße (Führungstermine auf der Webseite).

In der Eingangshalle des NHM ist bis 13. März 2016 Jeff Koons zeitgenössische überdimensionale Interpretation der Venus von Willendorf, seine "Balloon Venus (Orange)", zu bewundern.

Entdecke die Wiener Ringstraße – bei einem virtuellen Spaziergang …

Naturhistorisches Museum

Maria-Theresien-Platz, 1010 Wien
  • Preise

    • Ihr Vorteil mit der Wien-Karte:
    • Besucher unter 19: Eintritt frei
  • Öffnungszeiten

    • Do - Mo, 09:00 - 18:30
    • Mi, 09:00 - 21:00
    • Dachführung Mi, 18:30
    • Dachführung (Englisch) So, 15:00
    • Dachführung So, 16:00
  • Barrierefreiheit

    • Haupteingang
      • (Schwingtüre )
        Rampe "zweispurig" à 35 cm breit
    • Nebeneingang
      • stufenlos
        Eingang Burgring, direkter Zugang zum Lift
    • Lift vorhanden
      • 78 cm breit und 132 cm tief , Tür 78 cm breit
    • Weitere Informationen
      • Blindenhunde erlaubt
      • Behinderten-WC mit barrierefreiem Zugang vorhanden.
    • Spezielle Angebote für Menschen mit Behinderung

      Blindenführungen möglich

    • Anmerkungen

      Zugang zu Restaurant/Café stufenlos, Blindenführhund im Schaubereich gestattet.

      Wegen der Neugestaltung des Meteoritensaales ist die Mineralogie bis Mitte November 2012 nur über Stufen erreichbar!

Artikel bewerten

Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
An

Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *