Blick in die Hauptnische der Virgilkapelle

Mittelalterliche Virgilkapelle

Etwas ungewöhnlich ist es schon: eine mittelalterliche Kapelle in einer U-Bahn-Station. Doch die Virgilkapelle wurde just im Zuge des U-Bahnbaues 1973 entdeckt und ist Teil der U3/U1-Station Stephansplatz. Nach langer Renovierung wurde sie im Dezember 2015 neu eröffnet. Die Kapelle entstand ursprünglich um 1220/30 als Unterbau für einen geplanten Kapellenbau in frühgotischem Stil. Um 1246 stattete man die Kapelle mit Fugenmalereien und Radkreuzen in den Nischen aus. Darüber wurde später die Maria-Magdalena-Kirche errichtet. Sie exisitiert heute nicht mehr, aber der Grundriss ist im Straßenpflaster des Stephansplatzes noch heute sichtbar. Der ursprüngliche Bau diente einer reichen Wiener Kaufmannsfamilie als Andachtskapelle. Unter anderem wurde sie mit einem Altar für den heiligen Virgil ausgestattet (daher der Name).

Im Nebenraum der Virgilkapelle ist nun eine kompakte Dauerausstellung zum mittelalterlichen Wien eingerichtet. Im Zentrum stehen die Kapelle selbst, ihre Entstehung und mögliche Nutzung, aber auch ihre Lage im Schatten des Stephansdoms. Einen Schwerpunkt bildet die räumliche Entwicklung Wiens ausgehend von den römischen Wurzeln bis ins 16. Jahrhundert.

Virgilkapelle

Stephansplatz, U-Bahnstation/metro station, 1010 Wien

 

Blick in die Hauptnische der Virgilkapelle

Blick in die Hauptnische der Virgilkapelle

Blick in die Virgilkapelle

Blick in die Virgilkapelle

Wandmalerei aus dem Stephansdom, vor 1350

Wandmalerei aus dem Stephansdom, vor 1350

Teilen, bewerten und Feedback
Artikel bewerten
Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *
Anrede