Wilhelm Leibl Die Dorfpolitiker, 1877
© SIK-ISEA, Zürich (Lutz Hartmann)

Mensch im Mittelpunkt

Geprägt von Manet, gefördert von Courbet und geschätzt von van Gogh: Wilhelm Leibl (1844–1900) war bereits zu Lebzeiten ein hoch geschätzter Vertreter des Realismus in Europa. Seine Karriere begann, als er in München auf der I. Internationalen Ausstellung 1869 mit nur 25 Jahren auf Gustave Courbet traf. Er erkannte Leibls Talent und lud ihn nach Paris ein. Nur ein Jahr später erhielt der Akademie-Student bereits seine erste goldene Medaille im "Salon de Paris", einer zu dieser Zeit hochdekorierten Kunstausstellung. Doch Leibl zieht sich immer mehr vom Stadtleben zurück, er geht aufs Land und widmet sich ab 1873 in seinen Werken hauptsächlich der bayrischen Landbevölkerung. Zu unrecht und oft missverständlich als "Bauernmaler" bezeichnet, findet Leibl hier seine Inspiration und Schöpfungskraft.

Gut und gern gesehen

Leibls Stärke ist, dass er die Menschen so abbildet, wie sie sind. Es geht ihm dabei nicht um Schönheit. Viel wichtiger ist es ihm, dass sein Modell "gut gesehen" wird – es geht ihm um die ungeschönte Wiedergabe der Realität. Dieser Realismus wiederum ist es, in dem er seinen ganz eigenen Wahrheitsanspruch begründet und eine eigene, moderne Figurenmalerei findet. Diese stößt zu Beginn nicht immer nur auf Wohlwollen. Doch durch seine regelmäßige Beteiligung an internationalen Ausstellungen (Wien, Berlin, Zürich, New York) wird er als einer der wichtigsten Vertreter des Realismus wahrgenommen – und letztlich auch gefeiert. Seine künstlerische Haltung, in der Innovation, Selbstkritik aber auch Zerstörung die treibenden Kräfte sind, prägen und beeinflussen nachfolgende Künstlergenerationen bis in die Gegenwart. Die Albertina widmet nun dem großen Realisten eine eigene Schau ("Gut sehen ist alles!").

Wilhelm Leibl – Gut sehen ist alles! 

31.1.-10.5.2020

Albertina

Albertinaplatz 1 , 1010 Wien
  • Preise

    • Jugendliche unter 19 J.   €0,00
    • Ihr Vorteil mit der Vienna City Card: -13% , -2€
  • Öffnungszeiten

    • Mo, 10:00 - 18:00
    • Di, 10:00 - 18:00
    • Mi, 10:00 - 21:00
    • Do, 10:00 - 18:00
    • Fr, 10:00 - 21:00
    • Sa, 10:00 - 18:00
    • So, 10:00 - 18:00
    • feiertags, 10:00 - 18:00
  • Barrierefreiheit

    • Haupteingang
      • stufenlos (Doppelschwingtüre   190  cm  breit )
    • Lift vorhanden
      • 260 cm breit und 270 cm tief , Tür 150 cm breit
    • Weitere Informationen
      • Blindenhunde erlaubt
      • Behinderten-WC mit barrierefreiem Zugang vorhanden.
    • Spezielle Angebote für Menschen mit Behinderung

      Leihrollstühle vorhanden (Voranmeldung: Tel. +43 1 534 83-540).
      Führungen für Blinde, Rollstuhlfahrer, sowie Demenzbetroffene mit Begleitperson möglich (Voranmeldung: Tel. +43 1 534 83-540).
      Führungen in Gebärdensprache möglich (Voranmeldung: Tel. +43 1 534 83-540).
      Ermäßigter Eintritt für Menschen mit Behinderung.

    • Anmerkungen

      Zugang zu den Ausstellungsräumen und zum Restaurant/Café sowie zum Shop stufenlos. Alle Räumlichkeiten können barrierefrei erreicht werden.

      Barrierefreie WCs auf den Ebenen 1 und -1; WC Ebene 1: Türbreite: 90 cm, Raumabmessung: 170 x 150 cm; WC Ebene -1: Türbreite 85 cm, Raumabmessungen: 180 x 110 cm.

zu meinem Reiseplan hinzufügen

 

Teilen, bewerten und Feedback
Artikel bewerten
Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *