Foto von fünf sitzenden Frauen mit Kopftüchern.
© Marwa Arsanios & mor charpentier gallery, Paris

Vom Streben nach Glück und gutem Leben

Unsere Welt ist im Wandel und mit ihr unsere Werte. Die Ausstellung "... von Brot, Wein, Autos, Sicherheit und Frieden" in der Kunsthalle Wien setzt sich mit den Strukturen des Kapitalismus und den Verbindungen von Politik, Konsum, Mode und Macht auseinander. Die Schau soll aber weder zur Verzweiflung raten noch eine schwarzseherische Kritik aller Übel der Welt ausbreiten. Vielmehr versuchen die ausstellenden Künstler, mit ihren Werken Alternativen zur aktuellen Lage aufzuzeigen - darunter eine ökologisch nachhaltige Weltwirtschaft, in der nicht Profite, sondern menschliche Bedürfnisse entscheidend sind.

Über 30 Werke

Zu sehen sind mehr als 30 ambitionierte Werke namhafter Künstler wie Zach Blas, Selma Selman, Andreas Siekmann, Daniel Spoerri und Marlene Streeruwitz. Mit dabei ist auch die deutsch-japanische Künstlerin Hito Steyerl, die mit ihrer Arbeit "Mission Accomplished: Belanciege" die politischen und kulturellen Veränderungen in Europa 30 Jahre nach dem Berliner Mauerfall am Beispiel der Luxusmarke Balenciaga veranschaulicht. Die Selbstverwaltung kurdischer Frauen im Widerstand thematisiert die Amerikanerin Marwa Arsanios in ihrem Film "Who is afraid of ideology?". Ein weiteres Highlight der Ausstellung ist das Werk "Triple chaser" der Forschungsgruppe Forensic Architecture, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, Kriegs- und Folterschauplätze zu rekonstruieren.

Am Puls der Zeit

Das neue Leitungstrio der Kunsthalle Wien, Ivet Curlin, Sabina Sabolovic und Natasa Ilic, sind mit ihrer ersten Ausstellung am Puls der Zeit. Der Titel ihrer Schau basiert auf dem 2003 veröffentlichten Buch des libanesischen Künstler Bilal Khbeiz "Globalization and the Manufacture of Transient Events". Darin brachte Khbeiz die Vorstellung eines guten Lebens mit Brot, Wein, Autos, Sicherheit und Frieden in Verbindung, was für viele Menschen auf der Erde auch heute noch unerreichbar ist. Jetzt, fast zwei Jahrzehnte später, lässt der Klimawandel diese Werte noch weiter in die Ferne rücken ...

... von Brot, Wein, Autos, Sicherheit und Frieden

8.3.-4.10.2020

Kunsthalle Wien Museumsquartier

Museumsplatz 1 , 1070 Wien
  • Vienna City Card

  • Öffnungszeiten

    • Di, 11:00 - 19:00
    • Mi, 11:00 - 19:00
    • Do, 11:00 - 21:00
    • Fr, 11:00 - 19:00
    • Sa, 11:00 - 19:00
    • So, 11:00 - 19:00
  • Barrierefreiheit

    • Haupteingang
      • stufenlos ( Tür  200  cm  breit )
    • Parkplätze Haupteingang
      • 6 Behinderten-Parkplätze vorhanden
    • Lift vorhanden
      • 155 cm breit und 138 cm tief , Tür 110 cm breit
    • Weitere Informationen
      • Blindenhunde erlaubt
      • Behinderten-WC mit barrierefreiem Zugang vorhanden.
    • Spezielle Angebote für Menschen mit Behinderung

      Auf Wunsch wird ein Rollstuhl für die Dauer des Ausstellungsbesuches bereitgestellt

    • Anmerkungen

      Ausstellungsräume und Restaurant/Café sind stufenlos erreichbar.

      6 kostenlose Behinderten-Parkplätze am Areal (Zufahrt Burggasse/Volkstheater gegen Vorlage eines Behindertenausweises) sowie 4 Behinderten-Parkplätze  in der Parkgarage (2. UG beim Lift, Zufahrt Haupteingang Museumsplatz).

zu meinem Reiseplan hinzufügen

Kunsthalle Wien Karlsplatz

Karlsplatz/Treitlstraße 2, 1040 Wien
  • Vienna City Card

  • Öffnungszeiten

    • Di - So, 11:00 - 19:00
    • Do, 11:00 - 21:00
  • Barrierefreiheit

    • Haupteingang
      • stufenlos (Doppelschwingtüre   236  cm  breit )
        Steigung Rampe 6 %
      • Rampe 750  cm  lang ,   320  cm  breit
    • Weitere Informationen
      • Blindenhunde erlaubt
      • Behinderten-WC mit barrierefreiem Zugang vorhanden.
zu meinem Reiseplan hinzufügen
Teilen, bewerten und Feedback
Artikel bewerten
Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *