Herz, das von zwei Männern getragen wird
© BRUNO GIRONCOLI WERK VERWALTUNG GMBH / ESTATE BRUNO GIRONCOLI / GESCHÄFTSFÜHRERIN CHRISTINE GIRONCOLI

Der unbekannte Gironcoli

Der Kärntner Künstler Bruno Gironcoli (1936-2010) ist vor allem durch seine Großplastiken bekannt geworden. In ihnen verschmelzen archetypische Figuren und Triviales zu futuristisch anmutenden Konglomeraten. Gironcolis bildhauerische Praxis war jedoch immer von einer grafischen Produktion begleitet. Von Beginn an waren diese oftmals großformatigen Blätter mehr als bloße Skizzen für die Bildhauerei. Auf Papier trieb Gironcoli seine räumlichen Ideen in Dimensionen, die über die Arbeit am konkreten Material weit hinausgingen. Seine Papierarbeiten waren "Flächen von Überlegungen" (O-Ton Gironcoli), in denen bildhauerische Möglichkeiten durchgespielt wurden, die im realen Raum nicht möglich gewesen wären.

Die große Retrospektive im mumok stellt erstmals den Maler und Zeichner Gironcoli in den Mittelpunkt. Papierarbeiten von den 1960er- bis in die 1990er-Jahre werden neben herausragenden Beispielen der Drahtplastiken, Polyesterobjekten, Installationen und Monumentalskulpturen gezeigt.

Bruno Gironcoli. In der Arbeit schüchtern bleiben

3.2.-3.6.2018

mumok - Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien im MuseumsQuartier

Museumsplatz 1 , 1070 Wien
  • Preise

    • Jugendliche unter 19 J.   €0,00
    • Ihr Vorteil mit der Vienna City Card: -2€
  • Öffnungszeiten

    • Mo, 14:00 - 19:00
    • Di - So, 10:00 - 19:00
    • Do, 10:00 - 21:00
  • Barrierefreiheit

    • Haupteingang
      • stufenlos (Schwingtüre   120  cm  breit )
    • Lift vorhanden
      • 90 cm breit und 140 cm tief
    • Weitere Informationen
      • Behinderten-WC mit barrierefreiem Zugang vorhanden.
    • Anmerkungen

      Haupt- und Nebeneingang sowie Restaurant/Café über Lift erreichbar

       

zu meinem Reiseplan hinzufügen
Teilen, bewerten und Feedback
Artikel bewerten
Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *