Gemälde abstrakte Landschaft, Ohne Titel 2003
© Sammlung Angermair | Courtesy Galerie nächst St. Stephan Rosemarie Schwarzwälder, Wien, Foto: Markus Wörgötter

Natürlich im Großformat

Herbert Brandl zählt zu den wohl erfolgreichsten österreichischen Malern der Gegenwart. Er gilt als Vertreter des Neoexpressionismus und ist Teil der "Neuen Wilden". Einer Generation von Künstlern, die sich vorwiegend in den frühen 1980er-Jahren einer Malerei widmeten, die für ihre Farbwucht, ihre expressiv abstrakte Formgebung und ihre großformatigen Bilder bekannt ist. Und genau diesem Format ist Brandl bis heute treu geblieben. So werden seine großflächigen Arbeiten vorwiegend von Naturmotiven beherrscht. Brandls Gebirgsbilder öffnen den Blick ins Monumentale. Dabei wechselt er immer wieder zwischen Nah- und Fernsichten. Diese sogenannten „Zoom-ins“ oder „Blow-ups“ ermöglichen uns eine ungekannte Sichtweise auf die Natur. Herbert Brandls Malerei alterniert zwischen figurativen und abstrahierenden Tendenzen bis hin zur starken Abstraktion.

Ursprünglich und urgewaltig

Die Natur ist für Brandl in seiner ursprünglichen Form zu verstehen. Es geht ihm dabei um das Selbstgewachsene, die Natur, die ohne jeden menschlichen Eingriff entsteht und auch bestehen bleibt. Einzelne seiner Arbeiten beziehen sich auf bedrohte Naturgebiete. Diese stellen quasi ein Idealbild unberührter Natur dar, das es zu verteidigen gilt.

Das Belvedere 21 präsentiert nun Brandls Werk mit dem Schwerpunkt auf die vergangenen zwanzig Jahre bis hin zu Werken, die der Künstler eigens für die Ausstellung geschaffen hat.

Herbert Brandl. Exposed to Painting

Die letzten zwanzig Jahre

31.1.–24.5.2020

Belvedere 21

Arsenalstraße 1, 1030 Wien
  • Preise

    • Jugendliche unter 19 J.   €0
    • Ihr Vorteil mit der Vienna City Card: -25% , -2€
  • Öffnungszeiten

    • Di, 11:00 - 18:00
    • Mi, 11:00 - 18:00
    • Do, 11:00 - 21:00
    • Fr, 11:00 - 21:00
    • Sa, 11:00 - 18:00
    • So, 11:00 - 18:00
    • An Feiertagen auch Montag und Dienstag 11-18 Uhr
  • Barrierefreiheit

    • Haupteingang
      • stufenlos (Doppelschwingtüre   140  cm  breit )
    • Parkplätze Haupteingang
      • 1 Behinderten-Parkplätze vorhanden
    • Lift vorhanden
      • 100 cm breit und 250 cm tief , Tür 90 cm breit
    • Weitere Informationen
      • Blindenhunde erlaubt
      • 2 Rollstuhlplätze verfügbar (im Blickle-Kino beim Eingang rechts)
      • Behinderten-WC mit barrierefreiem Zugang vorhanden.
    • Spezielle Angebote für Menschen mit Behinderung

      Tastführungen zur Architektur des 21er Haus und den Skulpturen von Fritz Wotruba für blinde und sehbehinderte Menschen.

    • Anmerkungen

      Sitzmöglichkeiten in den Ausstellungen, im Foyer und in der Garderobe.

zu meinem Reiseplan hinzufügen

 

Teilen, bewerten und Feedback
Artikel bewerten
Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *