Egon Schiele von Hundertwasser portraitiert.
© 2020 Namida AG, Glarus, Schweiz

Hundertwasser trifft Schiele

"Die gerade Linie führt zum Untergang der Menschheit. Die Spirale ist das Symbol des Lebens und des Todes", sagte Friedensreich Hundertwasser (1928-2000), dessen Todestag sich heuer zum 20. Mal jährt. Inspiriert vom Stil der Wiener Secession zeichnet sich seine Kunst durch organische Formen und prächtige Farben aus. Seine Laufbahn startete der gebürtige Wiener 1948 als Außenseiter der Szene. An der Akademie der bildenden Künste hat es der damals 20-Jährige gerade einmal drei Monate ausgehalten. Er orientierte sich viel lieber im Selbststudium an der Kunst der Wiener Moderne. Vor allem Egon Schiele (1890-1918) wurde in den darauf folgenden Jahren zu seiner zentralen Bezugsfigur. Bis zu seinem Lebensende umgab sich Hundertwasser in seinen Wohn- und Arbeitsräumen in Venedig und Neuseeland mit Reproduktionen von Gemälden und Zeichnungen des von ihm so sehr geschätzten Künstlerkollegen.

Mit der rund 170 Exponate umfassenden, dialogisch angelegten Schau "Hundertwasser - Schiele. Imagine Tomorrow" stellt das Leopold Museum die künstlerische und geistige Verwandtschaft der beiden Meister nach, die einander zwar nie persönlich kennenlernen konnten und doch so viel verbindet.

Geistiger Ziehvater

Hundertwassers poetischer Text "Ich liebe Schiele" von 1951 macht die Intensität seiner Bezugnahme anschaulich: "Ich träume oft wie Schiele, mein Vater, von Blumen, die rot sind, und Vögeln und fliegenden Fischen und Gärten in Samt und Smaragdgrün und Menschen, die weinend in Rotgelb und Meerblau gehen."

Öko-Pionier

Hundertwasser war aber nicht nur Künstler, sondern auch ökologischer Visionär: Seiner Forderung nach grünen Fassaden und mehr Naturflächen in der Stadt wird zusehends Rechnung getragen. 1976/77 segelte er mit seinem Hausboot "Regentag" klimafreundlich von Venedig nach Neuseeland. Und er entwickelte ein umweltfreundliches Filtersystem für Toiletten. Das Hundertwasserhaus in Wien und das nahe gelegene Kunst Haus Wien beschäftigen sich ausführlich mit dem Wirken Friedensreich Hundertwassers.

Hundertwasser - Schiele. Imagine Tomorrow

21.2.2020–10.1.2021

Hinweis: Bitte beachten Sie aufgrund der derzeitigen Lage, dass sich die Öffnungszeiten der einzelnen Institutionen geändert haben können. Informieren Sie sich bitte vor Ihrem Besuch bei den Museen.

Leopold Museum

Museumsplatz 1 , 1070 Wien
  • Vienna City Card

  • Öffnungszeiten

    • Mo, 10:00 - 18:00
    • Mi, 10:00 - 18:00
    • Do, 10:00 - 21:00
    • Fr, 10:00 - 18:00
    • Sa, 10:00 - 18:00
    • So, 10:00 - 18:00
  • Barrierefreiheit

    • Haupteingang
      • stufenlos (Doppelschwingtüre )
    • Parkplätze Haupteingang
      • 4 Behinderten-Parkplätze vorhanden
        Parkplätze am Areal sind über die Haupteinfahrt / Ecke Volkstheater erreichbar
    • Lift vorhanden
      • 89 cm breit und 210 cm tief , Tür 90 cm breit
    • Weitere Informationen
      • Behinderten-WC mit barrierefreiem Zugang vorhanden.
    • Anmerkungen

      Ausstellungsräume und Restaurant/Café sind stufenlos

       

zu meinem Reiseplan hinzufügen

Hundertwasserhaus

Kegelgasse 37-39, 1030 Wien
zu meinem Reiseplan hinzufügen

Kunst Haus Wien Museum Hundertwasser

Untere Weißgerberstraße 13 , 1030 Wien
  • Vienna City Card

  • Öffnungszeiten

    • Mo, 10:00 - 18:00
    • Di, 10:00 - 18:00
    • Mi, 10:00 - 18:00
    • Do, 10:00 - 18:00
    • Fr, 10:00 - 18:00
    • Sa, 10:00 - 18:00
    • So, 10:00 - 18:00
    • feiertags, 10:00 - 18:00
  • Barrierefreiheit

    • Haupteingang
      • stufenlos (Schwingtüre )
    • Lift vorhanden
      • 250 cm breit und 120 cm tief , Tür 200 cm breit
    • Weitere Informationen
      • Blindenhunde erlaubt
      • Behinderten-WC mit barrierefreiem Zugang vorhanden.
    • Anmerkungen

      Zugang zu Restaurant/Café stufenlos, Böden uneben, Lift in jede Etage

zu meinem Reiseplan hinzufügen
Teilen, bewerten und Feedback
Artikel bewerten
Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *