Buntes Graffito des Künstlers Skero.
© Skero

Street Art & Skateboarding im Museum

Vandalismus oder Kunst? An Street Art scheiden sich nach wie vor die Geister. Entwickelt aus der illegalen Graffiti-Szene, hat die junge Kunstrichtung längst Einzug in Galerien und Museen gehalten und den Kunstmarkt erobert. Eng verbunden mit der Graffiti- und Street-Art-Kultur ist auch das Skateboarden. Lange Zeit als aufdringliche und störende Bewegungskultur der Jugend abgestempelt, erlebt das Kultbrett der 1970er als Fortbewegungsmittel und Freizeitsport seit einigen Jahren eine Renaissance. Für viele ist Skateboarding dabei nicht nur Sport, sondern zugleich Lebenseinstellung und ein Weg, die eigene Umwelt mitzugestalten. Ab dem 5. Juli lädt das Wien Museum ein, das breite Spektrum beider Szenen zu entdecken. Die für den bevorstehenden Umbau leerstehenden Räumlichkeiten werden zur Fläche für Street Art und Skateboarding.

Mehr als 70 Veranstaltungen

Während Skater im Erdgeschoß die aufgestellten Rampen zu ihrem neuen Hot Spot machen, steht der erste Stock ganz im Zeichen der farbenfrohen Straßenkunst. Mehr als 30 Graffiti- und Street-Art-Künstlerinnen und -Künstler, die das Wiener Stadtbild in den letzten 25 Jahren kreativ geprägt haben, übernehmen hier die Museumswände. Paul Busk, Shue, Thomas Mock, MALR, Chinagirl Tile, KLITCLIQUE, Lym Moreno und Knarf sind nur einige von ihnen. Das Wien Museum wird dabei nicht nur innen, sondern auch außen zum Kunstwerk. Auf der Fassade entstehen mehrere sogenannte Murals, darunter eine Kollaboration von Frau Isa und Nychos, den international bekanntesten Street-Art-Künstlern Österreichs. Den ganzen Sommer gibt es rund um "Takeover - Street Art & Skateboarding" ein dichtes Begleitprogramm für alle Altersgruppen. Von Skateboard-Kursen für Kids über Streetart-, Zeichen- und Video- Workshops für Jugendliche bis zu klassischen Führungen. Themen wie "Mythos Graffiti" oder "(K)ein Raum für Street Art und Skateboarding" werden in Panels diskutiert. Mit "Graphic Vienna Extended" und dem "Artslam!" gibt es zwei große Events, bei denen Kunstwerke erworben werden können. Regelmäßige DJ-Lines von Res.Radio sowie wechselnde Pop-up-Stores und Kooperationen mit dem Popfest und Kaleidoskop, dem neuen Filmfest am Karlsplatz, runden das Programm ab.

Takeover - Street Art & Skateboarding

5.7.-1.9.2019

Do-So & Ftg, 14-22 Uhr
Eintritt frei!

Wien Museum Karlsplatz

Karlsplatz, 1040 Wien
  • Preise

    • Jugendliche unter 19 J.   €0
    • Jeden ersten Sonntag im Monat freier Eintritt für alle
    • Ihr Vorteil mit der Vienna City Card: -3€
  • Öffnungszeiten

    • Wegen Umbau geschlossen.
  • Barrierefreiheit

    • Haupteingang
      • stufenlos (Doppelschwingtüre   179  cm  breit )
        über Rampe
    • Parkplätze Haupteingang
      • Behinderten-Parkplätze vorhanden
        hinter dem Museum (Maderstraße, Museum von dort aus stufenlos zu erreichen).
    • Lift vorhanden
    • Weitere Informationen
      • Blindenhunde erlaubt
      • Behinderten-WC mit barrierefreiem Zugang vorhanden.
    • Spezielle Angebote für Menschen mit Behinderung

      Rollstuhl zum Ausleihen steht zur Verfügung.
      Auf Anfrage werden in der Dauerausstellung Führungen für blinde und sehbehinderte Personen angeboten, Anmeldung unter Tel. +43 1 505 87 47– 85 180.
      Übersichtsplan in Großdruck bei der Information erhältlich.

    • Anmerkungen

      Café: über Rampe erreichbar. Shop: stufenlos erreichbar.
      Ausstellungsbereiche sind mit dem Aufzug (ausgestattet mit Braille-Schrift) stufenlos erreichbar und mit dem Rollstuhl barrierefrei erschließbar.

zu meinem Reiseplan hinzufügen

Event-Tipp: Calle Libre Festival

Das Calle Libre Festival in Wien bringt jedes Jahr zahlreiche internationale Künstler und Kollektive aus dem Bereich zeitgenössische Street Art und Graffiti in die Stadt. Auch Workshops, Diskussionen und Urban-Art-Tours sind Teil des Festivals.

3.-10.8.2019
www.callelibre.at

 

Eine Streetart-Tour durch Wien

Teilen, bewerten und Feedback
Artikel bewerten
Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *