Das Riesenrad

Riesenrad und Riesenradplatz

Das ganzjährig geöffnete Riesenrad zählt zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten der Donaumetropole. 2008 wurde der "Riesenradplatz" neu gestaltet. Nun präsentiert sich dieser Eingangsbereich in den Wurstelprater als nostalgische Erlebniswelt, die an den Prater anno 1900 erinnert.

So ist das traditionsreiche Stadtgasthaus Eisvogel in den Prater zurückgekehrt und bietet Hauben-prämierte Wiener Küche. Nach der Erst-Eröffnung im Jahr 1805 erhob sich das Gasthaus mit seinem gediegenen, niveauvollen Angebot allmählich zur Wiener Institution. Auch heute halten die Küchenchefs an den Qualitäten von einst fest. So fehlt auf der Speisekarte weder das klassische Wiener Schnitzel noch der mit viel Fantasie angerichtete Germknödel. Die bodenständigen Speisen werden kreativ und mit einer ordentlichen Portion „Wiener Schmäh" auf den Teller gebracht.

Bei Madame Tussauds können Besucher Prominenten aus aller Welt hautnah begegnen: von Arnold Schwarzenegger über Falco, Kaiserin Elisabeth und Gustav Klimt bis Robbie Williams und Nicole Kidman.

Eine attraktive Erlebniswelt ...

Heute wartet das Riesenrad mit einer attraktiven Erlebniswelt auf: Beim Eingangsbereich erzählt ein "Panorama" die Geschichte des monumentalen Stahlrades und der Stadt Wien – anhand von nostalgischen Installationen, die in Riesenradwaggons an Ihnen vorbeiziehen.

Im Riesenrad-Shop können Sie edles Wiener Porzellan und Kristall, Riesenradmodelle und hochwertige Textilien im Riesenradlook erwerben. Für kulinarische Genüsse sorgt ein Café-Restaurant, das Sie in gemütlichem Ambiente mit Wiener Spezialitäten verwöhnt.

Das Riesenrad wurde 1896/97 vom englischen Ingenieur Walter Basset errichtet und war seinerzeit kein Unikat: Derartige Panoramaräder - im ausgehenden 19. Jahrhundert ein Publikumshit - hatte Basset auch in Chicago, London, Blackpool und Paris gebaut. Eine Hauptrolle spielte es im weltberühmten Film "Der Dritte Mann". Deshalb wurde es auch im Juni 2016 von der European Film Academy auf die Liste der "Schätze der europäischen Filmkultur" gesetzt, auf der unter anderem auch schon die Potemkin'sche Treppe in Odessa zu finden ist.

Riesenrad

Prater, 1020 Wien
  • Preise

    • Erwachsene   €9
    • Kinder (3 bis 14 Jahre)  €4
    • Ihr Vorteil mit der Wien-Karte: -11%
  • Öffnungszeiten

    • Januar bis Februar
      Täglich 10:00 - 19:45
    • März bis April
      Täglich 10:00 - 21:45
    • Mai bis September
      Täglich 09:00 - 23:45
    • Oktober
      Täglich 10:00 - 21:45
    • November bis Dezember
      Täglich 10:00 - 19:45, während Weihnachtsmarkt täglich 10:00 - 21:45
  • Barrierefreiheit

    • Haupteingang
      • stufenlos (Doppelschwingtüre   200  cm  breit )
    • Parkplätze Haupteingang
      • Behinderten-Parkplätze vorhanden
    • Weitere Informationen
      • Blindenhunde erlaubt
      • Behinderten-WC mit barrierefreiem Zugang vorhanden.
    • Spezielle Angebote für Menschen mit Behinderung

      Halber Preis für Gäste mit Behinderung und deren Begleitperson gegen Vorlage des Behindertenausweises.

    • Anmerkungen

      Zugang zu den Ausstellungsräumen, Restaurant / Café stufenlos.
      Hebebühne, 2 Riesenradwaggons für überbreite Rollstühle geeignet.

Stadtgasthaus Eisvogel

Prater, Riesenradplatz 5, 1020 Wien
Teilen, bewerten und Feedback
Artikel bewerten
Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *
Anrede