Sie sind hier:

Sibylle Berg

Sibylle Berg: Wegen Sonntag (Lese- & Hörprobe)

Sibylle Bergs Theaterstücke werden an zahlreichen Bühnen im In- und Ausland gespielt. www.sibylleberg.de

Wegen Sonntag

Es war das Grauen der Jugend.
Die Achtzigerjahre.
Abgesehen von der Neuen Deutschen Welle, Punk, dem drogenumnebelten Phlegma vor dem Ausbruch der Gier, Partys und drolligen Frisuren, die das kollektive Gedächtnis mit den Achtzigern verbindet, ein seltsam gelbes Jahrzehnt. Es schien immer ein wenig zu ziehen, Kaffee war Plörre aus Glaskannen, Restaurants schlossen um zehn, und Menschen hatten Dauerwellen, im Westen Deutschlands, in den ich aus der noch öderen Diktatur, vor den noch schlechteren Frisuren aus dem Osten geflohen war. Sehr schnell merkte ich: Deutschland interessierte mich nicht, es gab im Osten und Westen nur Deutsche, für Amerika fehlte der Mut, aber von Wien hatte ich fantastische Bilder. Von gut genährten Menschen, die freundlich in Cafés sitzen, jeder ein Dichter oder Kommerzienrat. Der Österreicher, wurde mir gesagt, hatte keine autoaggressive Schuldstörung wegen seiner Rolle im Holocaust am Laufen. Man hatte sich des Problems elegant mit dem Export von Hitler entledigt, und Haider legte erst langsam los. Ein Paradies. ...

aus: 1865, 2015. 150 Jahre Wiener Ringstraße. Dreizehn Betrachtungen.
192 Seiten, Metroverlag, Wien 2014 (ISBN 978-3-99300-175-9), 19,90 €

Wegen Sonntag

Es war das Grauen der Jugend.
Die Achtzigerjahre.
Abgesehen von der Neuen Deutschen Welle, Punk, dem drogenumnebelten Phlegma vor dem Ausbruch der Gier, Partys und drolligen Frisuren, die das kollektive Gedächtnis mit den Achtzigern verbindet, ein seltsam gelbes Jahrzehnt. Es schien immer ein wenig zu ziehen, Kaffee war Plörre aus Glaskannen, Restaurants schlossen um zehn, und Menschen hatten Dauerwellen, im Westen Deutschlands, in den ich aus der noch öderen Diktatur, vor den noch schlechteren Frisuren aus dem Osten geflohen war. Sehr schnell merkte ich: Deutschland interessierte mich nicht, es gab im Osten und Westen nur Deutsche, für Amerika fehlte der Mut, aber von Wien hatte ich fantastische Bilder. Von gut genährten Menschen, die freundlich in Cafés sitzen, jeder ein Dichter oder Kommerzienrat. Der Österreicher, wurde mir gesagt, hatte keine autoaggressive Schuldstörung wegen seiner Rolle im Holocaust am Laufen. Man hatte sich des Problems elegant mit dem Export von Hitler entledigt, und Haider legte erst langsam los. Ein Paradies. ...

Hörprobe: Wegen Sonntag

Teilen, bewerten und Feedback
Artikel bewerten
Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *
Anrede