Beethovenfries (Detail)

Beethoven-Fries von Klimt

Die gesamte damalige Schau war eine Hommage an Ludwig van. Sie wurde von Klimts monumentalem Fries eingeleitet, der die Besucher gleich in der Eingangshalle empfing. 34 Meter breit und zwei Meter hoch ist diese üppige, ornamentale Symphonie, in der Klimt Beethovens "Neunter" und deren Interpretation durch Richard Wagner nachspürt.

Nicht nur die Zeitgenossen waren von der Arbeit beeindruckt. Die Nachwelt ist es bis heute. Ursprünglich sollte der Zyklus nach der Ausstellung abgetragen werden. Ein Sammler kaufte ihn und nahm ihn 1903, in sieben Teile zerlegt, von der Wand. 1973 erwarb die Republik Österreich das kostbare Werk, restaurierte es und machte es 1986 in einem eigens dafür geschaffenen Raum der Secession öffentlich zugänglich.

Wie schon zu Klimts Zeiten widmet sich die Secession auch heute aktueller Gegenwartskunst in wechselnden Ausstellungen, die Sie bei Führungen (auf Wunsch auch gemeinsam mit dem Beethoven-Fries) besichtigen können. Im Museums-Shop erwarten Sie zudem ansprechende Reproduktionen von Ausschnitten aus dem Fries sowie Bücher über Gustav Klimt.

Weitere Stationen des Klimt-Spaziergangs:

Secession

Friedrichstraße 12 , 1010 Wien
  • Preise

    • Ihr Vorteil mit der Wien-Karte: Besonderes Präsent
  • Öffnungszeiten

    • Di - So, 10:00 - 18:00
  • Barrierefreiheit

    • Haupteingang
      • 13 Stufen
    • Nebeneingang
      • stufenlos (Schwingtüre 120 cm breit )
        über Außenlift
    • Lift vorhanden
      • 80 cm breit und 105 cm tief , Tür 80 cm breit
    • Weitere Informationen
      • Blindenhunde erlaubt
    • Anmerkungen

      Haupträume mit Lift erreichbar, Zugang zu den Ausstellungsräumen und Galerie: mit Lift erreichbar, Beethovenfries (2. Untergeschoß): 18 Stufen (Begleitperson!). Grafisches Kabinett: 24 Stufen.

Klimt-Spaziergang zum Herunterladen

Beethovenfries von Gustav Klimt
Secession
Teilen, bewerten und Feedback
Artikel bewerten
Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *
Anrede