Porträt von SKB-Geschäftsführer Klaus Panholzer
© SKB_www.stefanjoham.com

"Nun herrscht Stille"

Schloss Schönbrunn ist ab 15.5.2020 wieder geöffnet

Sonderausstellungen mussten verschoben werden. Ein Szenario, wie es vor wenigen Wochen undenkbar schien. Wir haben Geschäftsführer Klaus Panholzer zum aktuellen Stimmungsbild in Schönbrunn befragt.

Herr Panholzer, wie fühlt es sich an, wenn Sie durch ein menschenleeres Schloss spazieren? Was geht Ihnen durch den Kopf?

Dass wir aktuell in Moment-Aufnahmen leben … Bis vor kurzem bewegten sich unsere Gäste und Kollegen noch durch das Schloss und das gesamte Schönbrunner Areal, nun herrscht Stille. Einerseits löst es eine gewisse Traurigkeit aus, andererseits sind wir innerhalb der SKB (Schloß Schönbrunn Kultur- u. Betriebsges.m.b.H. Anm.) generell sehr lösungsorientiert und im positiven Denken verankert, sodass wir alle Chancen nutzen und gemeinsam den Weg durch die Krise in die Zukunft gehen werden. – Als Unternehmen und im Verbund mit unseren Kooperationspartnern aus allen Bereichen, insbesondere der Tourismus- und Kultur-Sparte. Was dieser Tage auch auffällt: Die Schönheit von Schönbrunn zeigt sich besonders deutlich und gibt auch Zuversicht.

Wie sind bzw. waren die Reaktionen der Besucher, die erfahren mussten, dass sie Schönbrunn nicht besuchen können?

Die Reaktion der Gäste ist bemerkenswert. Natürlich gibt es ein gewisses Bedauern, dass der Besuch aktuell nicht stattfinden kann, jedoch mehrheitlich herrscht absolutes Verständnis bis hin zu guten Wünschen. Wir haben auch umgehend mittels unseres Ticketing-Systems die automatischen Stornierungen und Refundierungen veranlasst, sodass die Gäste rasch und ohne administrativen Aufwand ihre bereits gekauften Tickets rückerstattet bekommen. Auch im Meetings & Events-Bereich war es uns wichtig, mit unseren Kunden entgegenkommende und tragbare Kulanzlösungen zu finden. Wir erleben einen hohen Zuspruch, für den wir auch sehr dankbar sind.

Wie hält man Schönbrunn-Fans in solch einem Szenario bei der Stange?

Wir setzen in der aktuellen Situation auf Alternativ-Angebote, da wir aktuell aus Rücksicht aufeinander Abstand halten müssen. Aus diesem Grund bieten wir unseren Gästen nun verstärkt die Möglichkeit, in die virtuelle Welt des imperialen Erbes einzutauchen. Denn Ziel der SKB ist es, die Menschen weltweit für das imperiale Erbe zu begeistern, ob an den Standorten, mittels Wanderausstellungen oder bzw. begleitend über das digitale Erlebnis. So wurde zuletzt ein besonderer Fokus auf den Bereich „Schönbrunn Digital Experience“ gelegt, um auch hier als Tourismus- und Kultur-Leitbetrieb am Puls der Zeit zu sein. Unsere Gäste haben die Möglichkeit, den virtuellen Rundgang zu nutzen und in das interaktive Webportal Welt der Habsburger einzutauchen.

Wie geht es Ihren Mitarbeitern in der augenblicklichen Situation? Wie ist die Stimmung?

Da wir ein starkes Unternehmen und verlässlicher Arbeitgeber sind, sind unsere Mitarbeiter in Anbetracht der Situation rund um das Coronavirus allgemein etwas besorgt, fühlen sich aber den Umständen entsprechend sicher, da wir zeitgerecht alle Maßnahmen getroffen haben. Einerseits bedingt durch die Schließung der Standorte und die Überleitung in Home-Office und Dienstfreistellung bzw. Kurzarbeit. Andererseits durch den Umstand, dass wir die letzten Jahre eine hohe Beliebtheit seitens der Gäste erfahren haben und dies in Zukunft auch wieder so sein wird. Denn wir schaffen Sehnsuchtsorte, die zu den Top-Destinationen des weltweiten Kulturtourismus zählen und gleichzeitig auch spannend für das lokale Publikum sind.

Mit welchen großen Herausforderungen rechnen Sie in den kommenden Monaten?

Wir leben in einer volatilen Welt und die Herausforderung wird sein, auf allen Ebenen die Balance zwischen hoher Flexibilität und Beständigkeit zu halten. Gemeinsam mit unseren Gremien, Mitarbeitern, Kooperationspartnern und Besuchern. Und da ich fest an ein Miteinander glaube, bin ich überzeugt, dass wir gemeinsam vieles erreichen werden!

Virtueller Rundgang

Welt der Habsburger

Schloss Schönbrunn

Schönbrunner Schlossstraße, 1130 Wien
  • Vienna City Card

  • Öffnungszeiten

    • täglich, 08:00 - 17:00
  • Barrierefreiheit

    • Haupteingang
      • stufenlos
    • Parkplätze Haupteingang
      • Behinderten-Parkplätze vorhanden
        beim Haupttor (Schönbrunner Schlossstraße, 3 Stellplätze), Meidlinger Tor (2 Stellplätze); im Areal Nähe Kavaliertrakt und Nähe Valerietrakt (jeweils 2 Stellplätze) und Nähe Fürstenstöckl (1 Stellplatz)
    • Lift vorhanden
      • 95 cm breit und 139 cm tief , Tür 90 cm breit
    • Weitere Informationen
      • Blindenhunde erlaubt
      • Behinderten-WC mit barrierefreiem Zugang vorhanden.
    • Spezielle Angebote für Menschen mit Behinderung

      Kostenloser Rollstuhlverleih bei den Portieren am Hauptportal für den Außenbereich(3 Stk.), bei der Ticketkontrolle im Schloss für den Innenbereich (4 Stk.)
      Tastpulte für blinde und sehbehinderte Menschen. Auf Anfrage spezielle Führungen für Menschen mit Behinderungen bzw. speziellen Bedürfnissen. Museum Sign Language Guide in ÖGS und IS gratis für Imperial oder Grand Tour, Vorreservierung empfohlen, nähere Informationen unter: https://www.schoenbrunn.at/besucher-informationen/barrierefrei/

    • Anmerkungen

      Ausstellungsräume stufenlos
      Lift (Lastenaufzug) für überbreite Rollstühle: Türbreite: 144 cm, Kabinentiefe: 220 cm, Kabinenbreite: 156 cm

      Besucherzentrum im Gardetrakt beim Haupttor, stufenfreier Zugang, Türbreite ca. 144 cm, barrierefreies WC über Rollstuhlhebelift erreichbar - Plattform 110/140cm, Türbreite: 90cm in den Gangbereich und 94 cm ins Freie, von außen mittels Euro-Key zugänglich

       

zu meinem Reiseplan hinzufügen

 

Teilen, bewerten und Feedback
Artikel bewerten
Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *