Hotelzimmer mit rosa Wand und Vinatge Interior im Hotel am Brillantengrund
© Hotel am Brillantengrund

Vintage zum Übernachten

In einem Traum aus Vintage schlafen – das geht in Wien ganz einfach. In den letzten Jahren haben sich immer mehr Hotels dem Thema Vintage gewidmet. Vom Easy Urban Living-Konzept über ein Social Business bis zum klassischen Hotel. Wien beweist, wie vielfältig Vintage sein kann. 

Auf ins Grätzl – Grätzlhotel

Der Wiener liebt sein Grätzl (Teil eines Wohnviertels, einer Straße oder eines Häuserblocks). Was gäbe es also Schöneres, als sich im Urlaub wie ein echter Wiener zu fühlen? - Nichts. Eben darum hat das Grätzlhotel mit seinem Easy Urban Living-Konzept den richtigen Nerv getroffen. In mittlerweile drei Grätzln (Belvedere/4. Bezirk, Karmelitermarkt/2. Bezirk und Meidlinger Markt/12. Bezirk) gibt es einzigartige Suiten mit phantasievollen Namen wie "Die Lampenmacherin", "Der Trafikant" oder "Die Knopfmacherin". Die Namen sind übrigens nicht zufällig gewählt, jede Suite war im früheren Leben einmal ein Geschäft/Laden. Darum sind alle Zimmer immer direkt von der Straße oder durch einen typischen Wiener Innenhof begehbar. Also, nichts wie auf ins Grätzl und Wiener auf Zeit werden.

Brillant und trotzdem im Budget – Hotel am Brillantengrund

Bereits der Name verrät, hier versteckt sich mitten im 7. Bezirk ein heimlicher Vintage-Brillant. Das Hotel am Brillantengrund macht alles ein bisschen anders als andere Hotels. Und das ist nicht nur gut so, das ist vor allem das Rezept für seinen Erfolg. Jedes der individuell gestalteten 32 Zimmer entführt uns in ein anderes Jahrzehnt. Dieser Charme ist es vielleicht auch, der berühmte Sänger wie Jamie Lidell oder den Sohn von Bob Marley, Julian Marley, ins Hotel am Brillantengrund geführt hat. Obendrein ist dieser Brillant noch nicht mal teuer, denn die Zimmer sind preiwert trotz der super-zentralen Lage. 

New Kid on the Neubau Block – Max Brown 7th District

Der verspielte Mix aus Vintage und modernem Design lässt Retro-Herzen höher schlagen. Das Max Brown 7th District ist der Neuzugang unter den Vintage Hotels. 2019 eröffnete das Hotel in bester 7. Bezirk-Bobo-Kreativ-Kunst-Lage. Die grüne Fassade im Biedermeier-Look des 18. Jahrhunderts passt sich perfekt an die Umgebung an. Auch drinnen lässt das Max Brown Farben spielen. Genauso inspiriert ist auch die Küche des israelischen Chefkochs Eyal Shani. In seinem Restaurant "Seven North" interpretiert er die mediterrane Küche neu. 

Das Social Business mit Herz und ganz viel Vintage-Upcycling – magdas Hotel

Urlaub machen und gleichzeitig Gutes tun? Im magdas im 2. Bezirk funktioniert das ganz einfach. Das Social Business beschäftigt ehemalige Flüchtlinge und hilft ihnen dabei, einen Beruf zu erlernen und in Wien Fuß zu fassen. 2015 wurde das ehemalige Seniorenhaus in Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro "Alleswirdgut", dem Künstler Daniel Büchel und jungen Künstlern der Akademie der bildenden Künste komplett auf den Kopf gestellt. Re- und Upcycling stand hier an erster Stelle. Im magdas findet man kreative Lösungen und vor allem junge Kunst (vier Ausstellungen/Jahr), die man im gesamten Haus und in den Zimmern bewundern kann. Ein Hotel wie kein zweites.

Wiener Tradition und Moderne – Hotel Schani Salon 

Mitten auf der "Mahü", wie die Wiener liebevoll ihre Mariahilfer Straße nennen, befindet sich das Hotel Schani Salon. Hier, im Herzen der Stadt, hat sich ein Juwel der Wiener Moderne niedergelassen. Denn im Schani Salon gibt es 24 Zimmer, die sich mit Wien um 1900 auseinandersetzen. Von Sigmund Freud über Otto Wagner bis zu Emilie Flöge – hier wird die Geschichte lebendig. 

Come as you are – 25hours Hotel beim MuseumsQuartier

In großen Neon-Lettern wird man im 25hours Hotel mit "Come as you are" begrüßt. Eine ernst gemeinte Aufforderung, denn hier gilt: Ankommen und wohlfühlen. Ein entspanntes Hotel nahe des MuseumsQuartiers, das zum Träumen einlädt und mit Elementen aus der Zirkuswelt spielt. Kiosk und Lounge geben die gestalterische Richtung vor: lässig, gemütlich und authentisch. Ein Hotel, das feinsinnig den schönen Dingen des Lebens frönt. 

 

Teilen, bewerten und Feedback
Artikel bewerten
Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *