Sie sind hier:

Gustav Klimt, 1914

Biografie Gustav Klimt

1862
Geburt am 14. Juli in Baumgarten bei Wien.

1883
Gründung der „Künstler-Compagnie“ mit Bruder Ernst Klimt und Franz Matsch.

1890
Gustav Klimt, sein Bruder Ernst und Franz Matsch übernehmen die von Hans Makart nicht vollendete Dekoration im Treppenhaus des Kunsthistorischen Museums.

1891
Klimt tritt der Künstlerhausgenossenschaft bei.

1894
Auftrag an Klimt zu den Fakultätsbildern für die Wiener Universität („Philosophie“, „Medizin“, „Jurisprudenz“). Klimt gewinnt mit diesen Bildern Preise im Ausland. In Österreich heftig angefeindet, verzichtet er 1905 auf diesen Auftrag.

1897
Klimt tritt aus der Künstlerhausgenossenschaft aus und wird Mitbegründer der Wiener Secession und deren erster Präsident.

1898
I. und II. Ausstellung der Secession mit Werken Klimts. Sein Bild „Pallas Athene“ (heute im Wien Museum) erntet Kritik.

1902
Klimt porträtiert Emilie Flöge und geht eine lebenslange Freundschaft mit der Modesalonbesitzerin ein. Das Porträt ist im Wien Museum zu sehen. Bei der XIV. Ausstellung der Secession präsentiert Klimt seinen Beethovenfries, der noch heute dort zu bewundern ist.

1904
Josef Hoffmann erhält den Auftrag, das Palais Stoclet in Brüssel zu bauen. Klimt entwirft dafür den Fries des Speisesaals.

1907
Klimt schafft das Gemälde „Adele Bloch-Bauer I“, heute in der Neuen Galerie in New York.

1908
Bei der Eröffnung der „Kunstschau Wien 1908“ präsentiert Klimt den „Kuss“. Es soll sein bekanntestes Bild werden und ist heute im Belvedere zu sehen.

1911
„Tod und Leben“ (heute im Leopold Museum) wird bei der Internationalen Kunstausstellung in Rom mit dem 1. Preis ausgezeichnet.

1918
Klimt stirbt am 6. Februar in Wien nach einem Schlaganfall. Sein Grab ist am Hietzinger Friedhof.

Klimt-Hotspots in Wien: Belvedere, Secession, Leopold Museum, Wien Museum, Theatermuseum, Burgtheater, Kunsthistorisches Museum Wien, Albertina, MAK, Klimt-Villa

Teilen, bewerten und Feedback
Artikel bewerten
Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
an
Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *
Anrede