Wetter

Fr
meist sonnig

11.1°C

Sa
wechselnd bewölkt und Sonne

4 - 10°C

So
Hochnebel und Sonne

5 - 12°C

Gebärdensprache

ÖGS Videos DGS Videos

Augenblicke

Stück für Stück wird eine Torte in der Vitrine abgeschnitten und serviert
In diesem Moment werden die köstlichsten Kuchen der Welt serviert. Haben Sie schon bestellt? Konditorei Demel

Aktuelle Webcam-Bilder

Blick vom Burgtheater auf das Rathaus

Werfen Sie einen Blick auf Wien

durch die Webcam am Burgtheater.

Besuchen Sie uns auch auf

Facebook Wien-Filme auf Youtube Foursquare

Hotels

Veranstaltungen

Stolzer Gastgeber des Eurovision Song Contest Wien 2015

„Building Bridges“! Wien setzt Zeichen – beim Eurovision Song Contest (19.-23.5.2015)

remembeRING, Sigmund Freud, Portrait

remembeRING Wien – finde dein historisches "Ich" & gewinne!

Secession

Jugendstil und Moderne

Der Jugendstil hat neben den bekannten gotischen und barocken Bauwerken einen fixen Platz in der Wiener Architektur. Prominente Architekten wie Otto Wagner, Josef Hoffmann, Adolf Loos oder Joseph Maria Olbrich errichteten an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert weltberühmte Gebäude wie die Secession, die Postsparkasse oder das Looshaus.

Kirche am Steinhof Kirche am Steinhof
Otto Wagner-Pavillon Karlsplatz Stadtbahnpavillon
Postsparkasse von Otto Wagner Postsparkasse
Looshaus am Michaelerplatz Looshaus
Jugendstilhaus, Wienzeile Jugendstilhaus/Wienzeile

Das Wien der vorletzten Jahrhundertwende war eine der Geburtsstätten der Moderne. Auch in der Architektur gingen die Baumeister neue Wege. Allen voran war es Otto Wagner, der das Wiener Stadtbild bis heute prägt. Er bevorzugte eine geometrische Variante des Jugendstils. Seine Gebäude sind klare, meist symmetrisch angeordnete Baukörper - sachlich und nüchtern. Die wichtigsten Wagner-Bauten in Wien sind die Stationen, Geländer und Brücken der ehemaligen Stadtbahn (heute U4 und U6), Majolikahaus und Musenhaus an der Wienzeile, die Kirche am Steinhof und die Postsparkasse. Prägender Bestandteil der Jugendstil-Architektur waren Ornamente. Diese wurden vor allem bei der Außengestaltung eingesetzt. Marmor, Glas, Fliesen, Metallapplikationen, bunter Stuck oder Vergoldungen veredelten die Häuser.

Die Bauten Otto Wagners, Josef Hoffmanns und Adolf Loos' prägen heute noch das Wiener Stadtbild.

Florale Ornamente finden sich auch auf einem der wichtigsten Jugendstil-Gebäude, der Wiener Secession. 1898 von Joseph Maria Olbrich erbaut, ist es das erste Ausstellungsgebäude Mitteleuropas, das der modernen Kunst gewidmet war. Ein weiterer wichtiger Vertreter des Wiener Jugendstils war Josef Hoffmann. Seine Villen im 19. Bezirk vermitteln bis heute einen Eindruck des damals vorherrschenden Baustils.

Gegen jegliche Beschmückung der Häuser sprach sich Adolf Loos aus, der rein funktionelle Architektur propagierte und sich damit deutlich vom Jugendstil distanzierte. Das Looshaus am Michaelerplatz ist bestes Zeugnis seines Schaffens: An die Stelle des Ornaments traten außen wie innen hochwertige Materialien. Das "Haus ohne Augenbrauen" (weil die damals üblichen Fensterverdachungen fehlten) war ein Schock für die an den Historismus gewöhnten Wiener Bürger und für Kaiser Franz Joseph, der das Haus von der Hofburg aus sehen konnte und es verabscheute.

Der Erste Weltkrieg und der Zusammenbruch der Monarchie 1918 bedeuteten auch das Ende des Wiener Jugendstils. Der soziale Wohnbau des Roten Wiens prägte die Wiener Architektur der Zwischenkriegszeit.

Weiterführende Links: