Umkreissuche
Rathaus

Die Wiener Ringstraße

"Es ist mein Wille ..." - Mit diesen Worten ordnete Kaiser Franz Joseph 1857 den Bau der Ringstraße an. Adelige und Großbürger beeilten sich, möglichst pompöse Palais entlang des Prachtboulevards zu errichten. Viele dieser ehemaligen Privathäuser sind noch heute zu bewundern (zumeist jedoch nur von außen). Der Stil, in dem die Gebäude erbaut wurden, ging als Ringstraßenstil (eine Ausprägung des Historismus) in die Geschichte ein. Gekennzeichnet ist der durch einen Stilpluralismus: Zahlreiche Architekturformen vergangener Epochen wurden imitiert.

Am 1. Mai 1865 eröffnete Kaiser Franz Joseph die Wiener Ringstraße feierlich. 2015 feiern wir den 150. Geburtstag des Prachtboulevards: www.ringstrasse2015.info

Die bemerkenswertesten Gebäude sind allerdings nicht die Palais, sondern vielmehr die großen Bauten wie die Staatsoper (erbaut im Stil der Neorenaissance), das Parlament, das Rathaus (flämische Gotik), das Burgtheater (Neobarock), die Universität Wien (Neorenaissance), das Museum für angewandte Kunst, die Wiener Börse und die Votivkirche (Neugotik), die allesamt in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts errichtet wurden. Besonders sehenswert sind auch das Kunsthistorische und das Naturhistorische Museum, die beide im Stil der Neorenaissance erbaut wurden. Sie beherbergen nicht nur großartige Kunst- und Naturschätze, sondern sind auch architektonische Meisterwerke.

Baumeister wie Theophil von Hansen, Karl Freiherr von Hasenauer, Gottfried Semper, Heinrich von Ferstel oder Friedrich von Schmidt prägten das Bild der Ringstraße. Auf die Zeit der Ringstraßenarchitektur folgte Ende des 19. Jahrhunderts der Wiener Jugendstil, der sich von dem offen zur Schau gestellten Pomp und Prunk abwandte.

2015 feiert die Wiener Ringstraße ihren 150. Geburtstag

Vienna Ring Tram

Buch-Tipp: "Die Wiener Ringstraße"

Artikel bewerten

Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.
Die angegebenen Daten und E-Mail Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
An

Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *