Arnold Schönberg, Los Angeles, ca. 1935

Sie sind hier:

Schönberg 150

Wien gilt als die Hauptstadt der musikalischen Moderne, verkörpert durch Arnold Schönbergs revolutionäre Klangwelt. Schönberg und Wien sind eng miteinander verbunden - diese Connection ist aktuell im Jubiläumsjahr 2024 stark spürbar.

Ikone der musikalischen Moderne

Schönberg (13.9.1874, Wien – 13.7.1951, Los Angeles) ist der Wegbereiter der Moderne, seine Kompositionen entführten schon seine Zeitgenoss:innen in entlegene Sphären. Schönberg war ein ebenso wachsamer wie kompromissloser Mitgestalter seiner Epoche, seine Musik und Geisteshaltung sind auch heute von ungebrochener Relevanz. Und er war vieles zugleich, ein Universalkünstler: Komponist, Schriftsteller, Lehrer, Theoretiker, Maler, Erfinder, Leitfigur der Wiener Schule, Begründer der Zwölftonmethode, Elementarereignis der Musikgeschichte nach 1900.

Schönberg 150 – ganz schön viel Schönberg

Das Jubiläumsprogramm ist dicht: Viele wichtige Wiener Kulturinstitutionen machen mit. Das ermöglicht, tief in das Werk und das Denken des Komponisten einzutauchen. Als Koordinatoren und Kuratoren des Jubiläumsjahres „Schönberg 150“ fungieren zwei Big Player: das Arnold Schönberg Center und Wien Modern, das größte österreichische Festival neuer Musik.

Das Arnold Schönberg Center verwaltet den Nachlass des Begründers der Zwölftonmusik. Das frei zugängliche Archiv umfasst 20.000 Musik- und Textmanuskriptseiten sowie Tagebücher, Konzertprogramme, Instrumente und vieles mehr. Unter den 3.500 Fotografien: Man Rays Schönberg-Portrait, Aufnahmen mit Alban Berg, Anton Webern, Albert Einstein und Charlie Chaplin. In diesem lebendigen Vermittlungs- und Kulturzentrum können Musikfreund:innen Schönberg, seine Ideen und sein Schaffen kennenlernen. Spezielle Schönbergianer:innen finden eine einzigartige Fülle an Musikmanuskripten, Schriften, Korrespondenz und wissenschaftlichen Materialien.

Nuria Schoenberg Nono ist die Tochter des Jubilars und Präsidentin der Arnold Schönberg Center Privatstiftung in Wien. Ihre Worte zum Jubiläumsjahr:

Es ist mir und der Familie eine große Freude, dass zum Jubiläum des 150. Geburtstags von Arnold Schönberg das Werk meines Vaters an vielen unterschiedlichen Orten zu hören sein wird. Er hat durch seine Musik immer seine Emotionen ausgedrückt und sah sie als Evolution und nicht als Revolution. Ich wünsche allen Künstler:innen und dem Publikum viele eindrucksvolle Aufführungen.

Hunderte Schönberg-Events 2024

„Schönberg 150“ umfasst Bühnenprogramme, Lesungen, Events, internationale Meisterklassen und vermittelnde Workshops: 26 Institutionen und Partner:innen tragen allein in der ersten Jahreshälfte mit 129 Veranstaltungen zum Jubiläum bei.

Schönberg-Ausstellungen

  • Arnold Schönberg & Karl Kraus (17.1.-10.5.2024, Arnold Schönberg Center)
  • Mit Schönberg Liebe hören (29.5.2024-14.2.2025, Arnold Schönberg Center)
  • Triangel der Wiener Tradition (5.3.-20.12.2024, Exilarte Zentrum der mdw)

Schönberg-Klänge

Musikalische Höhepunkte sind ein Schönberg-Schwerpunkt im Musikverein Wien, Konzerte und Performances im Wiener Konzerthaus und an der mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien.

Das MusikTheater an der Wien kündigt am 26. April 2024 im Reaktor einen sinnlich-verrückten Abend an, betitelt „Freitag, der Dreizehnte“. Auch der hervorragende Arnold Schoenberg Chor wirkt mit.

Im Auftrag des Festivals Wien Modern – höchst erfolgreich mit rund 30.000 Besucher:innen in der 36. Festivalausgabe 2023 – ist ab dem Frühjahr Pianist Marino Formenti mit Klavier, Mikrofon und Kamera im öffentlichen Raum unterwegs, um einen berühmten Wunsch von Arnold Schönberg aktuell zu überprüfen: „… dass man meine Melodien kennt und nachpfeift“. Im November rücken dann beim eigentlichen Festival Wien Modern zeitgenössische Perspektiven in den Vordergrund.

Die Wiener Festwochen haben die „Akademie Zweite Moderne“ gegründet, eine globale Komponistinnen-Plattform mit dem Ziel, dass mehr Werke von Komponistinnen gespielt werden. Schönberg hatte 50 vergessene oder ungehörte Kompositionsschülerinnen – genauso viele Komponistinnen werden von den Wiener Festwochen bis 2029 eingeladen. Die ersten präsentieren am 8. und 9. Juni 2024 ihre Werke, aufgeführt vom Klangforum Wien.

Den Abschluss des ersten Halbjahres bilden die Sommerkonzerte der Superar Schulchöre im MuTh am 4. und 5. Juni.

Arnold Schönberg Prag 1924, Foto von Atelier Schlosser & Wenisch
© Arnold Schönberg Center, Wien. - Arnold Schönberg, Prag, 1924, Foto: Atelier Schlosser & Wenisch.

Infos & Programm

www.schoenberg150.at - auch mit der Jubiläumsbroschüre , die das Programm der ersten Jahreshälfte 2024 umfasst, sowie mit Wegweiser zu Schönberg-Veranstaltungen weltweit, Werkeinführungen, Fotos, einem Schönberg-Steckbrief und dem Kurzfilm „Arnold Schönberg – Wer ich bin“.

Unter den Institutionen von „Schönberg 150“:

Arnold Schönberg Center / Bildungsdirektion für Wien / Exilarte Zentrum der mdw / KlangBildKlang / Kunstraumarcade / mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien / Mödlinger Künstlerbund / MusikTheater an der Wien / Musikverein Wien / ORF Ö1 / ORF RadioKulturhaus / PodiumFestival / RSO Wien / Staatstheater Augsburg / Superar / Wiener Festwochen / Wiener Konzerthaus / Wiener Philharmoniker / Wiener Staatsoper / Wiener Symphoniker / Wiener Volkshochschulen / Wien Modern / Wir sind Wien.Festival / Yale University School of Music

Arnold Schönberg Center

Zaunergasse 1-3
1030 Wien
  • Anmerkungen

    • Eingang Zaunergasse 1

  • Vienna City Card

    • Ihr Vorteil mit der Vienna City Card: -20%

      Zusatzinformation zum Angebot:

      Normalpreis: 6€

  • Öffnungszeiten

    • Mo, 10:00 - 17:00
    • Di, 10:00 - 17:00
    • Mi, 10:00 - 17:00
    • Do, 10:00 - 17:00
    • Fr, 10:00 - 17:00
  • Barrierefreiheit

    • Haupteingang
      • stufenlos (Schwingtüre )
    • Lift vorhanden
      • Tür 90 cm breit
    • Weitere Informationen
      • Behinderten-WC mit barrierefreiem Zugang vorhanden.
    • Spezielle Angebote für Menschen mit Behinderung

      Auf Anfrage spezielle Führungen für Menschen mit Behinderung, bei Konzerten Platzreservierung

    • Anmerkungen

      Zugang zu den Ausstellungsräumen stufenlos

Artikel bewerten

Lust auf mehr?