Gustav Klimt, Bildnis Fräulein Lieser, 1917

Sie sind hier:

Verschollenes Klimt-Gemälde in Wien zu sehen

Wien ist nicht nur die Heimatstadt Gustav Klimts (1862-1918), sondern auch jener Ort, an dem die meisten Werke des weltberühmten Jugendstil-Malers bis heute besichtigt werden können. Dass nun ein weiteres Meisterwerk Klimts zu sehen ist, ist eine wahre Sensation. Das Bildnis Fräulein Lieser galt rund 100 Jahre als verschollen und war lediglich von einer einzigen Schwarz-Weiß-Aufnahme bekannt. Nach Jahrzehnten im österreichischen Privatbesitz kommt das Werk am 24. April 2024 im Wiener Auktionshaus im Kinsky zur Versteigerung.

Das Bildnis Fräulein Lieser kann zwischen 13. und 21. April 2024 täglich von 10 bis 17 Uhr im Kinsky kostenlos und ohne Voranmeldung besichtigt werden. 

Seit das Gemälde Ende Jänner völlig überraschend wieder auftauchte, werden hitzige Diskussionen darüber geführt, wer die portraitierte junge Dame ist. Mehrere Töchter aus der wohlhabenden Wiener Familie Lieser kommen hierfür in Frage. Feststeht, dass es sich um eines der letzten Werke von Gustav Klimt handelt. Im Jahr vor seinem Tod begann er in seinem Hietzinger Atelier mit den Arbeiten. Wie bei so vielen von Klimts weltberühmten Frauenportraits wählte der Maler kräftige Farben und reiche Dekorationen. Das Gemälde blieb in geringem Ausmaß unvollendet und ohne Klimt-Signatur. Es wird erwartet, dass die Auktion mindestens 30 bis 50 Millionen Euro einbringt. Das Gemälde wird auf Basis einer Vereinbarung zwischen den aktuellen Eigentümern und den Rechtsnachfolgern der Familie Lieser rechtmäßig versteigert. 

Artikel bewerten

Lust auf mehr?