Sie sind hier:

Martinigansl
© WienTourismus

Martinigansl

Um die Herkunft der Martinigans ranken sich viele Legenden. Der Name dieses traditionellen Herbstgerichts geht auf den heiligen Martin von Tours zurück. Martin wurde 316 geboren und diente dem römischen Kaiser als Offizier. Aufgrund seines tiefen Glaubens legte er das Offiziersamt nieder und wurde später zum Bischof ernannt. Gerne wird erzählt, dass sich der bescheidene Martin nicht würdig genug für das hohe Amt hielt und sich deswegen in einem Gänsestall versteckte. Doch wurde er durch das Geschnatter der Gänse verraten und schließlich zum Bischof gewählt. In der Vergangenheit war eine Gans aber auch eine übliche Lehensgabe, die rund um den Martinstag fällig war. Egal was stimmt, das Martinigansl ist seither eines der beliebtesten Festtagsgerichte und steht um den 11. November, dem Martinstag, ganz oben auf dem Speiseplan der Wiener.

Zutaten für das Rotkraut:

  • 130 g Zucker
  • 5 Nelken
  • 1 Zimtstange
  • 1 Lorbeerblatt
  • 5 Wacholderbeeren
  • 250 ml Apfelsaft
  • 250 ml Rotwein
  • 250 ml Orangensaft
  • 1 gestrichener TL
  • Salz
  • 100 g Preiselbeeren
  • Pfeffer
  • 1 Kopf Rotkraut

Zutaten für die Füllung:

  • 1 Zwiebel
  • 1 Orange
  • 2 Äpfel
  • 1 Knoblauchzehe
  • Majoran
  • Salz
  • Pfeffer
  • Wasser

Zutaten für die Erdäpfelknödel:

  • 1 kg mehlige Erdäpfel (Kartoffeln)
  • Muskatnuss
  • 1 El Grieß
  • 300 g Erdäpfelstärke

Zubereitung:

Für das Rotkraut Zucker mit Nelken, Zimtstange, Lorbeerblatt und Wacholderbeeren karamellisieren lassen. Anschließend mit Apfelsaft, Rotwein und Orangensaft ablöschen. Salz, Preiselbeeren und Pfeffer hinzufügen und aufkochen lassen.

Für das Gansl eine Zwiebel, einen Apfel und eine Orange grob schneiden und den Knoblauch fein hacken. Alles mit Majoran, Salz und Pfeffer vermischen. Das Gansl in eine Form legen, mit Salz und Pfeffer würzen und füllen. Nun das Gansl wenden und die Unterseite mit Salz und Pfeffer würzen. Die restliche Füllung beigeben und mit Wasser aufgießen. Im Rohr bei 140° zirka 45 Minuten braten.

In der Zwischenzeit einen Kopf Rotkraut schneiden und in einen Topf geben. Die Marinade durch ein Sieben laufen lassen und das Rotkraut damit übergießen. Zirka 45 Minuten mit geschlossenem Deckel kochen lassen. Das Gansl aus dem Ofen nehmen, wenden und die Flüssigkeit abgießen. Für zirka 1,5 Stunden bei 160° fertig braten.

Für die Erdäpfelknödel die Erdäpfel kochen und schälen. Anschließend in eine Schüssel pressen. Die Erdäpfelmasse mit Muskatnuss, Grieß und Erdäpfelstärke vermischen und gut durchkneten. Handgroße Knödel formen und zirka 15 Minuten bei gleichmäßiger Hitze leicht kochen. Um das Rotkraut fertig zu stellen, einen Apfel ins Rotkraut reiben und etwas mitkochen lassen. Das Gansl mit Erdäpfelknödel und Rotkraut anrichten und mit Saft übergießen!

Artikel bewerten
Artikel bewerten

Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *

Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
An *

Betreff: Empfehlung von www.wien.info