Besucher vor dem Bild "Turmbau zu Babel" von Pieter Bruegel im KHM

Sie sind hier:

6 Museumsschätze in Wien, die einen Besuch allemal wert sind

Wien ist die Heimat unzähliger Museen aus allen Kategorien. Ausstellungen über Kunst, Technik, Geschichte, Natur oder auch skurrile Themen warten nur darauf, entdeckt zu werden. Für alle Besucher:innen und Bewohner:innen der Stadt gibt es bestimmt das passende Museum. Längst vorbei sind die Zeiten, in denen Museumsbesuche langweilige Erlebnisse waren.

Textalternative anzeigen

Video über 6 Museumsschätze in Wien https://www.youtube.com/watch?v=R5iT37qILBA

Unsere liebsten Museumsschätze haben wir zu einer Liste mit sechs Museumsschätzen in Wien, die einen Besuch allemal wert sind, zusammengefasst.

Federkrone Penacho im Weltmuseum Wien 

Unser erster Museumsschatz ist nach jahrhundertelanger Reise im Weltmuseum Wien zu finden. Der weltberühmte Federkopfschmuck aus Mexiko (genannt "Penacho"), dessen Verbindung zum legendären Aztekenfürsten Moctezuma als unklar gilt, ist das einzige, derartige noch existierende Artefakt. Die Federkrone wurde erstmals 1596 als Teil einer Sammlung eines Tiroler Landesfürsten erwähnt. Anfang des 19. Jahrhunderts kam sie nach Wien. Mittlerweile wurde sie aufwendig restauriert und kann in einer speziellen Vitrine bestens geschützt im Weltmuseum betrachtet werden. Für die vielen beeindruckenden Details sollten sich Besucher:innen Zeit nehmen.

Der Feldhase von Albrecht Dürer in der Albertina

Die berühmteste Naturstudie des Nürnberger Malers Albrecht Dürer ist der Feldhase aus dem Jahr 1502. Mittlerweile hat der Hase in der Wiener Albertina eine neue Heimat gefunden und gilt dort als das prominenteste Ausstellungsstück. Die Besucher:innen bekommen jedoch nur ein Faksimile zu sehen. Das über 500 Jahre alte und mit Wasserfarben gemalte Bild muss ganz besonders geschützt werden. Das Original wird im Tiefenspeicher der Albertina gelagert und nur ganz selten gezeigt.

Egon Schieles Selbstbildnis mit Lampionfrüchten im Leopold Museum

Am Höhepunkt seines Schaffens im für ihn sehr produktiven Jahr 1912 malte Egon Schiele dieses Selbstporträt. Im zarten Alter von 22 Jahren überließ Schiele bei diesem Bild nichts dem Zufall. Jeder Strich dieses Werkes war genau durchdacht. Er war sehr selbstbewusst, wusste genau, wie begabt er war. Dennoch war er eine sehr sensible und fragile Persönlichkeit. Auf beeindruckende Weise schaffte er es, diese vermeintlich gegenteiligen Eigenschaften in diesem Selbstporträt darzustellen.

Der Turmbau zu Babel im Kunsthistorischen Museum

Im Kunsthistorischen Museum Wien befindet sich eines der größten Meisterwerke der Renaissance. Pieter Bruegel hat mehrmals probiert, den biblischen Turmbau zu Babel darzustellen. Das berühmteste Werk ist heute in Wien zu finden. Bruegel hat den vollkommen aussichtslosen Versuch der Menschheit, sich mit einem gigantischen Bauwerk auf eine Ebene mit Gott zu bringen, unglaublich detailreich abgebildet. Dieses Bild kann einen lange in seinen Bann ziehen, bei den unzähligen Szenen und Details, die sich rund um den Turmbau abspielen.

Der Kuss von Gustav Klimt im Belvedere

Wenn man an Gustav Klimt denkt, denkt man meist gleichzeitig an sein berühmtestes Werk, den Kuss. Weit über Österreichs Grenzen hinaus schaffte es dieses Meisterwerk der Wiener Moderne, einer bedeutenden Epoche der Kunstgeschichte, zu Weltruhm. Wenig verwunderlich, dass der Kuss das größte Highlight im Oberen Belvedere ist. Das eng umschlungene, sich küssende Liebespaar mit den auffälligen Gewändern auf der Blumenwiese berührt viele seiner Betrachter:innen heute wie damals. Eine weitere Besonderheit des Gemäldes: Neben klassischen Ölfarben hat Klimt Blattgold verwendet.

Venus von Willendorf im Naturhistorischen Museum

Klein, aber oho! Gerade einmal 11 cm ist die Venus von Willendorf groß. Umso größer war die Bedeutung dieses Fundes im Jahr 1908 in der niederösterreichischen Wachau. Mittlerweile wissen wir, dass die Figur bereits 29.500 Jahre alt sein muss. Damit ist sie Zeitzeugin des Beginns unserer Kultur. Ihr tatsächlicher Zweck ist bis heute ein Rätsel. Am häufigsten wird die kleine Venus jedoch als Fruchtbarkeitssymbol gedeutet. Zu sehen ist sie im Naturhistorischen Museum.

Weltmuseum Wien

Hofburg, Heldenplatz
1010 Wien
  • Vienna City Card

    • Vorteil mit der Vienna City Card: -6%

      Zusatzinformation zum Angebot:

      Normalpreis: 16€

  • Öffnungszeiten

    • Di, 10:00 - 21:00
    • Mi - So, 10:00 - 18:00
  • Barrierefreiheit

    • Haupteingang
      • stufenlos (Automatische Schiebetüre )
        Erreichbar mittels Plattformlift
    • Parkplätze Haupteingang
      • 5 Behinderten-Parkplätze vorhanden
        Standort Heldenplatz
    • Lift vorhanden
      • Tür 92 cm breit
    • Weitere Informationen
      • Behinderten-WC mit barrierefreiem Zugang vorhanden.
    • Spezielle Angebote für Menschen mit Behinderung

      Auf Anfrage finden Tastführungen für blinde und sehbehinderte Menschen statt

    • Anmerkungen

      Automatisches Tor (Türbreite 130 cm) zu bedienen mit Euro-Schlüssel.

      Lift zu den Sonderausstellungsbereichen im Erdgeschoß sowie den Ausstellungsflächen im Mezzanin. Der Veranstaltungsbereich ist auf Anfrage und in Begleitung eines Mitarbeiters/einer Mitarbeiterin ebenfalls barrierefrei erreichbar (Kontaktmöglichkeiten per Sprechstelle beim Eingang WMW Forum und an der Kassa).

      Sowohl das cook café & bistro als auch der Shopbereich in der Säulenhalle sind stufenlos mit einem Lift erreichbar

Albertina

Albertinaplatz 1
1010 Wien
  • Vienna City Card

    • Vorteil mit der Vienna City Card: -5%

      Zusatzinformation zum Angebot:

      Normalpreis: 18,90€ /
      Ersparnis: 1€ vom tagesaktuell gültigen Verkaufspreis an der Museumskassa (Sonderaktionen ausgenommen)

  • Öffnungszeiten

    • Mo, 10:00 - 18:00
    • Di, 10:00 - 18:00
    • Mi, 10:00 - 21:00
    • Do, 10:00 - 18:00
    • Fr, 10:00 - 21:00
    • Sa, 10:00 - 18:00
    • So, 10:00 - 18:00
    • feiertags, 10:00 - 18:00
  • Barrierefreiheit

    • Haupteingang
      • stufenlos (Doppelschwingtüre 190 cm breit)
    • Lift vorhanden
      • Tür 150 cm breit
    • Weitere Informationen
      • Blindenhunde erlaubt
      • Behinderten-WC mit barrierefreiem Zugang vorhanden.
    • Spezielle Angebote für Menschen mit Behinderung

      Leihrollstühle vorhanden (Voranmeldung: Tel. +43 1 534 83-540); Führungen für Blinde, Rollstuhlfahrer, sowie Demenzbetroffene mit Begleitperson möglich (Voranmeldung: Tel. +43 1 534 83-540); Führungen in Gebärdensprache möglich (Voranmeldung: Tel. +43 1 534 83-540); Ermäßigter Eintritt für Menschen mit Behinderung;

    • Anmerkungen

      Zugang zu den Ausstellungsräumen und zum Restaurant/Café sowie zum Shop stufenlos. Alle Räumlichkeiten können barrierefrei erreicht werden.

      Barrierefreie WCs auf den Ebenen 1 und -1; WC Ebene 1: Türbreite: 90 cm, Raumabmessung: 170 x 150 cm; WC Ebene -1: Türbreite 85 cm, Raumabmessungen: 180 x 110 cm.

Leopold Museum

Museumsplatz 1
1070 Wien
  • Vienna City Card

    • Vorteil mit der Vienna City Card: -14%

      Zusatzinformation zum Angebot:

      Normalpreis: 17€ /
      Mit Vienna City Card: 14,50€ /
      Mit der Vienna City Card kann die Fast Lane im Leopold Museum genutzt werden

  • Öffnungszeiten

    • Mo, 10:00 - 18:00
    • Mi, 10:00 - 18:00
    • Do, 10:00 - 18:00
    • Fr, 10:00 - 18:00
    • Sa, 10:00 - 18:00
    • So, 10:00 - 18:00
    • feiertags, 10:00 - 18:00
    • Zwischen Juni und August täglich geöffnet.

  • Barrierefreiheit

    • Haupteingang
      • stufenlos (Doppelschwingtüre )
        stufenlos mittels Lift an der Rückseite des Leopold Museums
    • Parkplätze Haupteingang
      • 4 Behinderten-Parkplätze vorhanden
        Parkplätze am Areal sind über die Haupteinfahrt / Ecke Volkstheater erreichbar
    • Lift vorhanden
      • 89 cm breit und 210 cm tief , Tür 90 cm breit
    • Weitere Informationen
      • Blindenhunde erlaubt
      • Behinderten-WC mit barrierefreiem Zugang vorhanden.
    • Anmerkungen

      Ausstellungsräume und Restaurant/Café sind stufenlos - 2 Lifte im Museum (Türbreite 90cm)

      Rollstühle können im Bedarfsfall bei der Garderobe beim Haupteingang des Leopold Museum kostenlos ausgeborgt werden (frühzeitige Anmeldung erwünscht).


Kunsthistorisches Museum Wien

Maria-Theresien-Platz
1010 Wien
  • Vienna City Card

    • Vorteil mit der Vienna City Card: -5%

      Zusatzinformation zum Angebot:

      Normalpreis: 21€ /
      Vorteil: 1 € /
      Audioguide 5€ statt 6€

  • Öffnungszeiten

    • Di, 10:00 - 18:00
    • Mi, 10:00 - 18:00
    • Do, 10:00 - 21:00
    • Fr, 10:00 - 18:00
    • Sa, 10:00 - 18:00
    • So, 10:00 - 18:00
    • Von Juni bis August täglich geöffnet.

      Sowie von 8. Oktober 2024 bis 6. Jänner 2025 täglich geöffnet.

  • Barrierefreiheit

    • Haupteingang
      • 5 Stufen (Doppelschwingtüre 300 cm breit)
        Eingang Maria Theresien-Platz, keine Rampe
    • Nebeneingang

      • barrierefreier Eingang: Burgring 5 über Portier, Besucherservice begleitet zu Lift und ins Gebäude
    • Parkplätze Haupteingang
      • 5 Behinderten-Parkplätze vorhanden
        Standort Heldenplatz
    • Lift vorhanden
      • Tür 99 cm breit
    • Weitere Informationen
      • Behinderten-WC mit barrierefreiem Zugang vorhanden.
    • Spezielle Angebote für Menschen mit Behinderung

      Rollstuhlleihe möglich (bitte am Vortag reservieren). Auf Anfrage spezielle Führungen für Menschen mit besonderen Bedürfnissen sowie Tastführungen für Blinde und sehschwache Menschen (Tel. +43 1 525 24-5202). Drei Meisterwerke der Renaissancesammlung der Gemäldegalerie, ausgewählte Objekte der Kunstkammer, der Ägyptisch-Orientalischen Sammlung und der Sammlung antiker Altertümer stehen als Abgüsse für sehbehinderte und blinde Personen zum Ertasten zur Verfügung. Dazu gibt es eine Broschüre in Brailleschrift mit Bildbeschreibungen. Das Kunsthistorische Museum bietet Workhops für Menschen mit Demenz an (Tel. +43 1 525 24-5202 or Email:kunstvermittlung@khm.at) Rollstuhlfahrer, die über den Burgring das Museum besuchen, können ihr Ticket im Shop im Vestibül kaufen.

    • Anmerkungen

      Das Museum als ein Ort der Begegnung und sinnlichen Wahrnehmung bietet reichhaltige Möglichkeiten, bei betroffenen Menschen durch die gemeinsame Kunstbetrachtung und anschließende kreative Tätigkeit Emotionen zu stimulieren und zu einem aktiven Miteinander zu motivieren.
      Induktionsschleifen beim Audioguidestand vorhanden.

      http://www.khm.at/erfahren/kunstvermittlung/barrierefreie-angebote

Oberes Belvedere

Prinz-Eugen-Straße 27
1030 Wien
  • Anmerkungen

  • Vienna City Card

    • Vorteil mit der Vienna City Card: -9%

      Zusatzinformation zum Angebot:

      -1,50€ auf den tagesaktuellen Verkaufspreis (Oberes Belvedere)

      -2,50€ auf den tagesaktuellen Verkaufspreis
      2in1 Ticket (Oberes und Unteres Belvedere)

  • Öffnungszeiten

    • täglich, 09:00 - 18:00
    • Im Juli und August 2024 von 9.00 bis 19.00 Uhr geöffnet.

  • Barrierefreiheit

    • Haupteingang
      • stufenlos (Schwingtüre 102 cm breit)
    • Parkplätze Haupteingang
      • Behinderten-Parkplätze vorhanden
        Behindertenparkplatz vor dem Eingangstor Prinz-Eugen-Straße 27, Parkmöglichkeit 10–18 Uhr
    • Lift vorhanden
      • Tür 150 cm breit
    • Weitere Informationen
      • Blindenhunde erlaubt
      • Behinderten-WC mit barrierefreiem Zugang vorhanden.
    • Spezielle Angebote für Menschen mit Behinderung

      Ermäßigter Eintritt für Menschen mit Behinderungen und Assistenzpersonen. "Anders-Sehen-Führungen" (Tastführungen) im Oberen Belvedere für blinde und sehbeeinträchtigte Besucher. Folgende Themen können mit Voranmeldung gebucht werden: Ein Schloss zum Angreifen - das neue Tastmodell des Oberen Belvedere Ferdinand Georg Waldmüller und seine Zeit Gustav Klimts Hauptwerk "Der Kuss" Gehörlosen Besuchern stehen Multimedia-Guides mit Videos in Österreichischer Gebärdensprache (OGS) zur Verfügung. Über 30 Videos informieren zu ausgewählten Werken der Sammlung im Oberen Belvedere sowie zur Schloss- und Gartenanlage und Geschichte des Belvedere.

    • Anmerkungen

      Zwei Aufzüge über eine Rampe erreichbar (Personal hilft), Rollstühle bei der Garderobe erhältlich.

      Shop/Café über wenige Stufen (Assistenz nötig, Personal hilft) erreichbar.

Naturhistorisches Museum

Maria-Theresien-Platz
1010 Wien
  • Vienna City Card

    • Vorteil mit der Vienna City Card: -22%

      Zusatzinformation zum Angebot:

      Normalpreis: 18€ /
      Ermäßigter Preis: 14€

  • Preise

    • Freier Eintritt für Jugendliche unter 19 Jahren
    • Besucher unter 19: Eintritt frei
  • Öffnungszeiten

    • Do - Mo, 09:00 - 18:00
    • Mi, 09:00 - 20:00
  • Führungen

    • Dachführung ganzes Jahr (Deutsch)

      • Mittwoch 18.30 Uhr
      • Sonntag 16 Uhr

      Dachführung April - Dezember (Deutsch)

      • Freitag und Samstag 16 Uhr

      Dachführung ganzes Jahr (Englisch)

      • Sonntag 15.00 Uhr

      Dachführung April - Dezember (Englisch)

      • Freitag und Samstag 15 Uhr
  • Barrierefreiheit

    • Haupteingang
      • (Schwingtüre )
        Stufen
    • Nebeneingang

      • Eingang für Rollstühle Burgring 7
    • Lift vorhanden
      • 78 cm breit und 132 cm tief , Tür 78 cm breit
    • Weitere Informationen
      • Blindenhunde erlaubt
      • Behinderten-WC mit barrierefreiem Zugang vorhanden.
    • Spezielle Angebote für Menschen mit Behinderung

      Blindenführungen möglich, Pfad für blinde und sehschwache Menschen (nur in deutscher Sprache): 15 freistehende, begreifbare Exponate aus der Mineralogie, Geologie und Anthropologie. Ein Plan und die Objektbeschreibungen sind auch in Brailleschrift am Infostand erhältlich.

    • Anmerkungen

      Alle Einrichtungen für Rollstuhlfahrer geeignet (außer die Dachführung!)
      Zugang zu Restaurant/Café stufenlos, Blindenführhund im Schaubereich gestattet.


Artikel bewerten

Lust auf mehr?