Palais Goëss-Horten, Rendering

Sie sind hier:

Heidi Horten Collection

Das herausragende Angebot der Kunststadt Wien ist um einen außergewöhnlichen Museumszugang reicher. Im Herzen von Wien lockt die Heidi Horten Collection mit einer der hochkarätigsten Privatsammlungen Europas. Dafür ist zwei Jahre lang das Stöcklgebäude, ein Innenstadt-Palais zwischen Wiener Staatsoper, Albertina und Burggarten gelegen, aufwendig renoviert und in einen modernen Museumstempel verwandelt worden.

Die Heidi Horten Collection eröffnet am 3. Juni 2022. Die Eröffnungsausstellung „OPEN" rückt die Architektur des neuen Museums und spannende, ausgewählte Positionen, Installationen und Skulpturen in den Fokus.

Best-of der internationalen Kunstgeschichte 

Die österreichische Milliardärin und Kunstmäzenin Heidi Goëss-Horten (geboren 1941) trägt seit den frühen 1990er Jahren eine eindrucksvolle, mehrere hundert Werke umfassende Kollektion zusammen. Sie ist ein repräsentativer Querschnitt der Kunstgeschichte von der klassischen Moderne bis zur Gegenwart. Schwerpunktmäßig finden sich darin zahlreiche Vertreter aus Moderne, Neoexpressionismus und Pop-Art: Gustav Klimt, Egon Schiele, Marc Chagall, Pablo Picasso, Andy Warhol, Gerhard Richter, Georg Baselitz und viele mehr. Ein geballtes Best-of der internationalen Kunstgeschichte.

Zur Museumsgründung veranlasst hat Goëss-Horten der große Erfolg der Ausstellung „Wow!“ im Jahr 2018. Damals war ihre Sammlung im Leopold Museum zu sehen.

„Es herrscht offenbar großes Interesse und Neugier, die über 100 Jahre Kunstgeschichte umspannende Sammlung - die sich in keinem anderen österreichischen Museum in dieser Tiefe findet - zu entdecken. Dieses Interesse, vor allem von jungen Menschen, möchte ich fördern.” (Heidi Goëss-Horten)

Das neue Museum präsentiert die Sammlung in ihren unterschiedlichen Facetten. Durch regelmäßige Sonderausstellungen werden sammlungsinhärente Themen aufgegriffen. Bespielt werden auf knapp 1.500 m² Ausstellungsfläche die drei Hauptebenen und vier kleinere Kabinette mit ausgesuchten Werkgruppen. Auch zeitgenössische Künstler:innen werden regelmäßig eingebunden. Für Kinder und Jugendliche gibt es spezielle Angebote, z. B. eine Kreativ-Werkstatt.

Modernes Museum in historischen Gemäuern

Auf der Suche nach einer passenden Location ist Heidi Goëss-Horten im historischen Hanuschhof fündig geworden. Das Gründerzeithaus ist ein Ort mit abwechslungsreicher Geschichte: Der Gebäudekomplex wurde einst 1862/1863 als Nebengebäude des Palais Erzherzog Albrecht (der heutigen Albertina) erbaut. Im Innenhof beheimatete es eine Reitschule, ab 1914 ein Kanzleigebäude für Erzherzog Friedrich. Danach wurde das Gebäude von mehreren Kunst- und Kultureinrichtungen genutzt, zuletzt durch das Staatsopernmuseum.

Im Sommer 2020 begann die "Verwandlung" in einen modernen Kunsttempel. Dafür wurde das Innere des Gebäudes komplett ausgehöhlt und nachträglich ein Kellergeschoß erstellt. Die gesamte Fassade, die im historischen Stil erhalten blieb, wurde aufwendig saniert. Besondere Highlights der Heidi Horten Collection: Versetzte, vermeintlich schwebende Ausstellungsebenen mit einer freitragenden Edelstahltreppe, die angeschlossene Terrasse sowie ein frei zugänglicher Museumsvorplatz mit Skulpturengarten. Das Ergebnis ist eine wahre Museumsinsel eingebettet in ein klassisches Wiener Gründerzeitensemble.

Heidi Horten Collection

Hanuschgasse 3
1010 Wien
  • Öffnungszeiten

    • Mi, 11:00 - 19:00
    • Do, 11:00 - 21:00
    • Fr - Mo, 11:00 - 19:00
  • Barrierefreiheit

    • Nebeneingang
      • stufenlos
    • Parkplätze Nebeneingang
      • Behinderten-Parkplätze vorhanden
        Öffentliche Behindertenparkplätze stehen derzeit im Bereich Operngasse 8, Helmut-Zilk-Platz 1 sowie in der Walfischgasse 1 und 6 zur Verfügung.
    • Lift vorhanden
      • 230 cm breit und 450 cm tief , Tür 198 cm breit
    • Weitere Informationen
      • Behinderten-WC mit barrierefreiem Zugang vorhanden.
    • Spezielle Angebote für Menschen mit Behinderung

      Auf Anfrage Führungen für Menschen mit speziellen Bedürfnissen.

Artikel weiterempfehlen

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Die angegebenen Daten und E-Mail-Adressen werden nicht gespeichert oder weiterverwendet.

Von
An *

Betreff: Empfehlung von www.wien.info

Artikel bewerten
Artikel bewerten

Feedback an die wien.info Redaktion

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Anrede *

Lust auf mehr?